Im Heimspiel gefordert: FC Roetgen erwartet nach Sturz auf Platz 14 nun Huchem-Stammeln

Im Heimspiel gefordert : FC Roetgen erwartet nach Sturz auf Platz 14 nun Huchem-Stammeln

„Im Vergleich zur Spielzeit 17/18 sind wir diesmal sehr erfolgreich in die Saison gestartet. Wir liegen in der Meisterschaft mit 10 Punkten aus vier Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz und nehmen, nachdem wir das Kreispokal-Finale gegen Verlautenheide erreicht haben, auch an der 1. Runde des Pokals des Fußball-Verbandes Mittelrhein teil.

Die Pokalspiele bestreiten wir zwar sehr gerne, jedoch liegt unsere Priorität eindeutig im Meisterschaftsspielbetrieb. Ein kleines Manko sehe ich darin, dass durch die anstehenden Pokalspiele leider Meisterschaftsspiele verlegt werden müssen und bedingt dadurch die Tabelle etwas aus den Fugen gerät“, betonte Eicherscheids Coach Marco Krass.

Am Sonntag tritt der SV Germania Eicherscheid beim Tabellenzwölften TuS Germania Kückhoven an. In den Partien in Mariadorf (0:3), gegen Oidtweiler (1:4) und in Lieck (1:4) musste das Team aus dem Erkelenzer Stadtteil Niederlagen einstecken. Danach folgten zwei Erfolge gegen Vaalserquartier (2:0) und in Haaren (2:1). „Kückhoven ist denkbar schlecht in die neue Saison gestartet, hat sich mittlerweile aber durch die jüngsten Erfolge gefangen.

Ich führe den schwachen Saisonauftakt vielleicht auch darauf zurück, dass dem Team mit Sinan Kapar ein überdurchschnittlicher Akteur im Angriff zunächst verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand“, sagt Kraß und betont: „Wir stehen vor einer schwierigen Aufgabe, denn ich schätze den Gegner als sehr unangenehm ein. Andererseits möchten wir unsere Serie von ungeschlagenen Spielen fortsetzen und zumindest einen Punkt ergattern. Dies sollte unser derzeitiger Anspruch sein“, so der Trainer.

„Vieles richtig gemacht“

Roetgens Trainer Philipp Dunkel monierte, dass seine Mannschaft beim derzeitigen Bezirksliga-Tabellenführer DJK Rasensport Brand bereits nach fünf Minuten mit 0:1 in Rückstand geraten war. „Durch ein unnötiges Foulspiel und den daraus resultierenden verwandelten Freistoß gerieten wir schon frühzeitig ins Hintertreffen. Ab der 20. Minute haben wir dann viele Dinge richtig umgesetzt.

Im zweiten Durchgang konnten wir einige Torchancen nicht nutzen. Für den Aufwand, den wir betrieben haben, sind wir nicht belohnt worden. Schon seit einigen Wochen stehen wir unseren Gegnern vom Spielverlauf her als nahezu gleichwertig gegenüber, doch Zählbares kommt letztlich dann doch nicht dabei herum“, analysierte der Trainer treffend die momentane sportliche Situation beim FC Roetgen.

Der Coach sieht trotz der wenig erfreulichen Resultate seine Mannschaft auf einem richtigen Weg, der „aber auch über 90 Minuten bestritten werden sollte“. Die Begegnung des kommenden Gegners SV Huchem-Stammeln gegen den BC Kohlscheid fiel am vergangenen Wochenende aus. Wechselhaft verlief bisher das Abschneiden der Truppe, die im Mittelfeld der Tabelle zu finden ist. Während die Heimpartien gegen Mariadorf (2:1) und Ratheim (4:1) siegreich gestaltet werden konnten, verließ man in der Ferne in Brand (1:3) und in Wegberg-Beeck II (2:3) den Platz jeweils als Verlierer.

Philipp Dunkel sieht in den Reihen des Gegners Stefan von Ameln, einen Offensivakteur, „auf den man ein Auge werfen sollte“.

„Wir werden alles daran setzen, um unser Heimspiel zu gewinnen. Ich bin guten Mutes, dass uns dies auch gelingen wird. Jeder Akteur unserer Mannschaft muss an seine Leistungsgrenze gehen“.

(ame)
Mehr von Aachener Zeitung