Rurberg: Fast geräuschlos um den Eiserbachsee

Rurberg: Fast geräuschlos um den Eiserbachsee

Aufgefahren hatte die Stawag, auch Stromversorger der Gemeinde Simmerath, am Sonntag auf dem Parkplatz am Nationalparktor in Rurberg. Anlässlich ihrer Veranstaltung zur Elektromobilität am Rursee war am Eiserbachsee eine orange Flotte von Elektroautos in Stellung gebracht worden, welche allen Interessierten neben Pedelecs für eine Probefahrt zur Verfügung stand.

Hiervon wurde reichlich Gebrauch gemacht. Eine vielfältige Flotte von Elektroautos hatte der Stromversorger aus Aachen in die Eifel gebracht. Vom Kleinflitzer Smart bis hin zum B-Klasse Mercedes mit einer Spitzengeschwindigkeit von 160 Kilometern in der Stunde. Das Angebot für Testfahrten wurde auch beim zweiten Elektromobilitätstag des Unternehmens von vielen Besuchern gerne angenommen. Ausführlich ließ man sich von fachkundigen Mitarbeitern über die Fahrzeuge informieren, bevor es zur nahezu geräuschlosen Rundfahrt um den Eiserbachsee ging.

In Kooperation mit eifelRad wurden auch kurze Pedelectouren angeboten. Von der Stawag hob Vorstand Dr. Peter Asmuth die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Simmerath und der Rurseetouristik hervor. Asmuth wies darauf hin, dass in Simmerath weitere Ladestationen für Elektrofahrzeuge hinzu kommen würden. Mit Verweis auf den im Lammersdorfer Wald entstehenden neuen Windpark erklärte er, dass in Simmerath künftig mit erneuerbaren Energien so viel Strom erzeugt werde, dass er ins Netz eingespeist werden könne.

(ani)
Mehr von Aachener Zeitung