Nordeifel: Fantasiereisen und Suchspiele im neuen Kinderraum

Nordeifel: Fantasiereisen und Suchspiele im neuen Kinderraum

Ein sonnig gestalteter Kinderraum im Nationalpark-Tor Gemünd lud kürzlich vor allem Kinder und Kleinkinder zum Basteln, Schmökern und Erkunden ein. Maike Schlüter und Helmut Bergsch von der Nationalparkverwaltung Eifel sowie Lena Assmann von der Nordeifel Tourismus GmbH eröffneten die liebevoll renovierte Kinderecke in neuem Gewand.

Neben genügend Platz zum Basteln und Malen gibt es viel Spannendes zu entdecken: Ein Totholzstamm zeigt zum Beispiel, wie die Spechte leben. Ein dicker Buchenstamm birgt im Inneren seine Geheimnisse, die es zu lüften gilt. Und inmitten des sonnigen Laubwaldes an der Wand präsentieren sich heimische Vogelarten, deren Namen es mit einem Suchspiel herauszufinden gilt. Auf Tierpräparate wurde dabei verzichtet.

Ranger Helmut Bergsch schnitzte für die Kinder kunstvoll und realitätsnah die Vögel. Wer will, kann sich aber auch einfach mit einem Buch auf die gemütliche Sinnesliege zurückziehen oder von dort das Blätterdach eines Eichenwaldes beobachten.

Themen und Inhalte des Kinderraumes sind angelehnt an die Nationalpark-Ausstellung „Knorrige Eichen, bunte Spechte und spannende Waldgeschichte(n)“ im Nationalpark-Tor.

Für die Ausstellung einschließlich Kinderraum ist die Nationalparkverwaltung verantwortlich, die Nordeifel-Tourismus ist Betreiber des Nationalpark-Tors mit Tourist-Info. Das Nationalparkhaus ist täglich von 10-17 Uhr bei kostenfreiem Eintritt geöffnet.

Mehr von Aachener Zeitung