1. Lokales
  2. Eifel

Fair-Play-Preis für Mützenicher und Simmerather Turner

Auszeichnung des Rheinischen Turnerbundes : Fair-Play-Preis für Mützenicher und Simmerather Turner

Im Rahmen der alljährlich stattfindenden Sportlerehrung des Rheinischen Turnerbundes (RTB) in der Landessportschule für Geräteturnen erhielten die Männerteams des TV Mützenich sowie der Hansa Simmerath gemeinsam die Auszeichnung für besonders sportliches und faires Verhalten, den Fair-Play Preis des RTB.

Die beiden Vereine pflegen schon seit Jahren ein sehr freundschaftliches Verhältnis zueinander. Dieses wird unter anderem in gegenseitigen Besuch von Trainingsstunden oder auch durch die Bildung einer gemeinsamen Mannschaft bei Mannschaftswettkämpfen deutlich. Dies allein ist allerdings nicht Grund der Auszeichnung.

Für die Regional-Mannschaftsmeisterschaft Ende vergangenen Jahres war eine gemeinsame Mannschaft gemeldet. Als jedoch aufgrund von Absagen anderer Vereine diese Mannschaft als einzige an den Start zu gehen schien, entschieden sich die Turner beider Vereine gegen den sicheren Pokalgewinn als Einheit. Die gemeinsame Mannschaft wurde in eine Simmerather und eine Mützenicher Mannschaft aufgeteilt, und in den dadurch entstandenen Lücken wurde jungen Nachwuchsturnern der Vereine die Möglichkeit gegeben, sich aktiv bei einem Wettkampf einzubringen. So konnte der Nachwuchs beider Vereine wertvolle Wettkampferfahrung an der Seite erfahrener Turner in turnerischer Hinsicht sowie im fairen Wettstreit gegeneinander sammeln. Auch der altersübergreifende Zusammenhalt wurde dadurch in beiden Vereinen gestärkt.

Am Ende des Wettkampfes war es somit auch eher Nebensache, dass der TV Mützenich den Wettkampf für sich entscheiden konnte.

So lobte die Jury zum einen, dass der Nachwuchs ganz entschieden über den sicheren Sieg gestellt wurde, zum anderen die beachtliche Wettbewerbsbereitschaft aller Turner.

Das Preisgeld des mit 500 Euro dotierten Preises wird zu gleichen Teilen zwischen beiden Vereinen aufgeteilt, so Horst Nießen, der als Simmerather Trainer die beiden Mannschaften für den Preis vorgeschlagen hatte und darüber hinaus im Rahmen der Feierlichkeit in Bergisch-Galdbach den Preis in Begleitung von Teilen beider Mannschaften entgegennahm.