Monschau: „Euriade“: Auch im Dialog mit dem Weihnachtsmarkt

Monschau: „Euriade“: Auch im Dialog mit dem Weihnachtsmarkt

Monschau und sein Weihnachtsmarkt stehen in den kommenden Wochen ganz oben auf der Ausflugswunschliste vieler Gruppen und Vereine. So fiel es gar nicht besonders auf, als sich am Freitagnachmittag eine große Schar von Jugendlichen aus aller Welt unter das am Eröffnungstag bereits zahlreich erschienene Event-Publikum in der Altstadt mischte.

Die Gruppe ist dennoch von ganz besonderem Charakter, denn sie steht für das internationale Austauschprogramm „Jugend im Dialog“, das einmal im Jahr veranstaltet wird und unter Federführung der „Euriade e. V.“ steht. Die Euriade ist ein jährlich durch die „Stichting Euriade“ organisiertes Kulturfestival in der Städteregion Aachen unter Beteiligung der niederländischen Provinz Limburg. Der Dialog mit der Jugend und kulturelle Angebote bilden die wichtigsten Betätigungsfelder des Vereins. Die rund 90-köpfige Gruppe ist in der Abtei Rolduc in Kerkrade untergebracht.

Eine hohe öffentliche Wahrnehmung erfährt die „Stichting Euriade“ aber weniger durch den einmal jährlich stattfindenden Jugendaustausch, sondern vielmehr durch die seit 2002 stattfindende Verleihung der Martin-Buber-Plakette, die die Stiftung dank stets hochprominent ausgewählter Preisträger in den Blickpunkt rückt. Der undotierte Preis 2014 wurde vor wenigen Tagen erst an Königin Silvia aus Schweden überreicht. Dieser feierliche Akt in der Abtei Rolduc war selbstverständlich auch für die gut eine Woche lang anwesenden Jugendlichen ein Glanzlicht.

Prof. Dr. Dr. Werner Janssen M.A. als Vorsitzender der Euriade hatte am Freitag für die Gruppe einen Eifeltag eingeplant. Vogelsang, Wollseifen und schließlich Monschau standen auf dem Programm.

Im Aukloster wurde die Gruppe ganz offiziell von Monschaus Ortsvorsteher Georg Kaulen als Vertreter der Stadt Monschau begrüßt, „auch wenn wir in Monschau keine Königin aufbieten können“.

Janssen forderte die jungen Gäste auf, beim anstehenden Besuch des Weihnachtsmarktes auch den Blick für Besonderheiten der historischen Altstadt nicht zu verlieren.

Den Anderen sehen

Jedes Jahr treffen sich etwa 80 junge Leute, zwischen 16 und 18 Jahre alt, aus der ganzen Welt in der Euregio. Diesmal kamen die Teilnehmer zum Beispiel aus Südafrika, Südamerika, Rumänien oder Russland, aber auch Aachener Schulen haben sich in den internationalen Dialog eingebracht.

Zentrales Ziel des Euriade-Festivals ist die Begegnung mit und von Menschen. Konzerte, Ausstellungen, wissenschaftliche Seminare und Literaturveranstaltungen bestimmen das Programm, bei dem laut Prof. Werner Janssen auch die Kreativität der Jugendlichen selbst gefordert ist. Von großer Bedeutung für die Euriade ist die Begegnung und der Dialog zwischen den Generationen. Bei allen Veranstaltungen stehen Jugendliche im Vordergrund. Sie lernen und erfahren mit dem Anderen auf eine verantwortungsvolle Weise in einen Dialog zu kommen und sich auseinanderzusetzen.

Die Verleihung der Martin Buber-Plakette setzt diesen Gedanken fort, geht in es den philosophischen Werken von Martin Buber doch vor allem um das Thema des Dialogs. Dieses Prinzip manifestiert sich jedes Jahr in der Verleihung der Auszeichnung an Personen, die die Not des Anderen hören, sehen und ihr in voller Verantwortung begegnen.

(P. St.)
Mehr von Aachener Zeitung