1. Lokales
  2. Eifel

Simmerath: Erster Wettkampf für die jüngsten „Wasserraten”

Simmerath : Erster Wettkampf für die jüngsten „Wasserraten”

Einige schöne Erfolge konnte jetzt wieder die Schwimmabteilung der Hansa Simmerath verbuchen.

So fanden sich in Stolberg 15 Mannschaften aus dem Schwimmbezirk Aachen zum Sparkassen-Cup ein. Bei dieser Veranstaltung treten jeweils aus fünf männlichen und fünf weiblichen Aktiven bestehende Mannschaften über fünf Staffel-Wettkämpfe ( 4x50 m Brust, Rücken, Schmetterling, Kraul und Lagen) gegeneinander an.

Die einzelnen Teams müssen außerdem die Jahrgänge 92 bis 84 abdecken. Kann ein Jahrgang nicht besetzt werden, erhält die Mannschaft pro nicht besetzten Jahrgang fünf Sekunden Zeitstrafe.

Nachwuchs gefragt

Vereinsweise zogen die Aktiven in die Halle ein und boten so bereits vor der Veranstaltung einen imposanten Rahmen. Die anschließenden Wettkämpfe fanden mit lauten Anfeuerungsrufen und hohem Einsatz statt. Der Lohn hierfür waren Geldprämien, gestiftet von den Sparkassen der Kreise Aachen, Düren und Heinsberg. In Zeiten knapper Kassen soll dies zur Unterstützung der Jugend- und Nachwuchsarbeit in den Vereinen beitragen.

Für die Hansa Simmerath schwammen: Sandra Kaulen (Jahrgang 92), Johanna Tächl (91), Gereon Buschmann (90), Daniel Kaulen (89), Jan Heimberger (89), Mareike Heimberger (87), Lukas Breuer (87), Andrea Buschmann (86), Johanna Breuer (85) und Holger Stollenwerk (84) .

Da die Hansa Simmerath zwei Jahrgänge nicht besetzen konnte, erhielt die Mannschaft eine Zeitstrafe von 10 Sekunden. Dies reichte aber immer noch für einen hervorragenden 12. Platz in der Endwertung und den Gewinn einer Geldprämie.

Acht Aktive der Hansa starteten beim 37. Nikolaus-Schwimmen des Würselener SC im „Aquana”, einer großen Veranstaltung mit 15 Wettkämpfen, 342 Einzelstarts und 26 Staffeln von 12 Vereinen. Die Jüngsten des Tages, die zumeist ihren ersten Wettkampf bestritten, waren aus den Jahrgängen 1997/98 und begannen mittags den Wettkampftag.

Sie schwammen 25 Meter (eine Bahn). Von der Hansa waren hier vertreten Carolin Knauff (Jahrgang 1998), die in 42,38 Sekunden erste Siegerin über 25 Meter Brust wurde, und Celina Schalloer (97), die in 29,79 Sekunden über 25 Meter Brust Erste und in 33,06 Sekunden über 25 Meter Rücken Zweite wurde.

Nach einer Pause mit Besuch des Nikolaus schwammen die Größeren weiter. Hier wurde Maria Leister im Jahrgang 1996 mit 1:06 Minute über 50 Meter Brust Vierte und Jan Schulz beim Jahrgang 1995 in 59:80 Sekunden Sechster über 50 m Rücken. Die weiteren Hansa-Kids, Gina Keischgens, Gina Heinig und Pia Stockschlaeder, konnten sich bei ihrem ersten Wettkampf im Mittelfeld platzieren.

Meister ermittelt

Bei den Bezirks-Sprint- und Kurzbahnmeisterschaften 2003 für die Schwimmer der Kreise Aachen, Düren und Heinsberg wurde das Wettkampfjahr beendet. Im Hallenbad in Eschweiler galt es auf der kurzen Bahn (25 Meter) die Bezirksmeister zu ermitteln.

Eine wesentliche Neuerung stellte bei diesem Wettkampf die so genannte Ein-Start-Regel dar. Dabei wird ein Schwimmer bei einem Frühstart sofort disqualifiziert und erhält nicht, wie sonst üblich, die Möglichkeit eines zweiten Startversuches. Die Wirkung dieser Regelung war auch sofort zu spüren: Die Veranstaltung lief gänzlich ohne Fehlstarts ab und somit recht zügig im Verlauf.

Titel für Sandra Kaulen

Für die Hansa Simmerath traten an: Sandra Kaulen, mit Jahrgang 92 die Jüngste im Team, Jan Heimberger (89 ) und Lukas Breuer (87), bei Bezirksveranstaltungen bereits ein erfahrener Teilnehmer. Sandra Kaulen schaffte direkt bei Ihrem ersten Start einen Bezirksjahrgangsmeistertitel über 100 m Brust in einer hervorragenden Zeit von 1:32,06 Minuten. Jan Heimberger wurde auf seiner Paradedisziplin über 100 m Brust Zweiter in einer Zeit von 1:20,59 Minuten.

Für Lukas Breuer galt es in diesem Jahr erstmals, nicht nur gegen die Schwimmer seines Jahrgangs anzutreten, sondern auch gegen die Schwimmer des Jahrgangs 1986, da beide Jahrgänge zusammen gewertet wurden.


Hier die weiteren Ergebnisse:

200m Brust: Jan Heimberger, 4. Platz, 3:00,46; Lukas Breuer, 7. Platz 2:55,64

100m Brust: Lukas Breuer, 6. Platz, 1:20,04

100m Rücken: Sandra Kaulen, 4. Platz, 1:32,06; Lukas Breuer: 7. Platz, 1:11,29

100m Freistil: Lukas Breuer, 11. Platz, 1:01,28

200m Lagen: Jan Heimberger, 8. Platz, 2:51,35

100m Schmetterling: Lukas Breuer, 9. Platz, 1:21,11.