Erster „Bürgertreff“ in Roetgen

Es geht los : Erster und einziger „Bürgertreff“ in Roetgen

Eine gute Idee wird Wirklichkeit. Es gibt jetzt den wohl ersten und einzigen „Bürgertreff“ im Bereich der Nordeifel. Bei einem Pressegespräch im Rathaus sagte Bürgermeister Jorma Klauss, so etwas sei zwar schon mal geplant gewesen, aber jetzt sei es wunderbar, dass etwas passiere.

Mehrere engagierte Damen sind entschlossen, den „Bürgertreff“, für Alt und Jung gedacht, regelmäßig abzuhalten.

Das Ziel ist klar vorgegeben: Es soll die Möglichkeit geschaffen werden, in lockerer Atmosphäre die Kommunikation zwischen den Bürgern zu verbessern und sich somit gegenseitig besser kennenzulernen. Roetgen verfüge über ein aktives Gemeinde- und Vereinsleben, so Klauss, der Bürgertreff sei eine weitere Bereicherung.

Gundula Brüggenwirth, Ansprechpartnerin für den Bürgertreff, hob hervor, man wolle bewusst einen Mittelpunkt innerhalb der Gemeinde schaffen. Vorarbeit sei erfolgt, nun fiebern alle dem Start entgegen. Sie spricht von einem „Prozess“, denn wichtig sei es, für die Teilnehmer da zu sein, um Auskunft geben zu können. Gedacht ist an Bürger, die Hilfe im Alltag suchen. Man informiere konkret auch zu den Bereichen Kultur und Bildung, Geschäfte, Gewerbe, Sport und Gesundheit, besondere Einrichtungen und Initiativen. „Wir denken, von unserem Angebot können insbesondere Neubürger profitieren“, war zu hören.

Für Margit Umbach, Caritasverband für das Bistum Aachen und Mitbegründerin des „Zwar“-Netzwerkes in Roetgen, biete der Bürgertreff auch eine gute Gelegenheit für Unternehmungen. Wichtig ist den engagierten Damen (außer Gundula Brüggenwirth noch Ursula Bothe, Irene Steven, Helga Quick, Jutta Wyes, Rose Blatz-Ommer, beratend, Margit Umbach und für den Kirchenvorstand Dr. Marion Behrendt-Höhne), dass die Inhalte des Bürgertreff durch die Menschen gestaltet werden, die ihn aufsuchen.

Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Bürgertreffs seien auf regelmäßige Informationen aus Verbänden, Vereinen und Initiativen angewiesen.

Wer Näheres erfahren möchte, kann sich bei Gundula Brüggenwirth unter Tel. 0178/6597547 erkundigen. Wer sich angesprochen fühlt und mal reinschnuppern möchte, der ist jeden dritten Mittwoch im Monat von 9 bis 12 Uhr, parallel zum Gemeindefrühstück im großen Saal, in den Räumen des Gemeindehauses der katholischen Pfarrgemeinde St. Hubertus, in „De Kerchbröck“, willkommen.

(der)