Imgenbroich: Erlenweg: Geplante Wohnbebauung zu dicht

Imgenbroich: Erlenweg: Geplante Wohnbebauung zu dicht

Dem steigenden Bedarf an Wohnraum, insbesondere in Imgenbroich, möchte eine Investorengemeinschaft Rechnung tragen und in der Ecke Erlenweg/Grünentalstraße auf einem rund 4000 Quadratmeter großen Grundstück vier Mehrfamilienhäuser mit knapp 30 Wohneinheiten errichten, zum Teil als Miet- und zum Teil als Eigentumswohnungen. Der vorgelegten Planung aber wollte der Monschauer Planungsausschuss vorerst nicht seine Zustimmung erteilen und lehnte daher die Änderung des Flächennutzungsplanes ab.

Hilmar Weber (CDU) sah in der vorgelegten Planung eine zu hohe Verdichtung und damit verbunden einen Verlust von Wohnqualität der vorhandenen Bebauung. Da seien soziale Konflikte programmiert.

Gregor Mathar (SPD) sah mit Blick auf ein ähnliches Vorhaben an der Bundesstraße in Roetgen keine Regressforderungen auf die Stadt Monschau zukommen, wenn man den Antrag auf Einleitung eines Bauleitplanverfahrens ablehne.

Werner Krickel (Grüne) sah hier einen Fall von klassischer Hinterlandbebauung, die sich nicht an die typische Wohnbebauung in Imgenbroich anpasse. Es werde mit Sicherheit Probleme geben.

Der Ausschuss schloss sich dem Vorschlag von Werner Krickel an, dass die Investorengemeinschaft ihre Planung noch einmal überarbeiten möge und dann einen neuen Vorschlag zur Diskussion stellen solle.

(P. St.)