Rurberg: Erfolgreicher Aufgalopp zum 53. Rursee in Flammen

Rurberg : Erfolgreicher Aufgalopp zum 53. Rursee in Flammen

Zur Eröffnung von Rursee in Flammen waren am Donnerstagabend alle zum „Rursee-Bürger-Abend“ auf der Festwiese am Nationalparktor eingeladen. Dort, wo der Paulushofdamm Eiserbach- und Rursee trennt, wurde auf der großen Bühne wieder viel Unterhaltsames geboten.

Traditionell mit ihrem starken Sound auch wieder dabei ist die Show- und Swingband „Melano“ aus Steckenborn, die mit Live-Musik aus Rock-Pop, Schlager-Oldies und Chartsongs für die nötige Stimmung unter den zahlreichen Besuchern sorgte. Dirigent Harry Brandts war sich bei der Begrüßung nicht ganz sicher, ob die Band nun schon zum 20. oder 22. Mal ihren Sound beim Rurseefest erklingen ließ und meinte: „Wir gehören hier quasi zum Inventar.“

Führten die Besucher durch den Abend: Sander Lutterbach (l.) und Bruno Nellessen. Foto: Karl-Heinz Hoffmann

Vor drei Jahren feierte das Event „Rursee in Flammen“ sein 50-jähriges Jubiläum mit der ersten Auflage des Rursee-Bürger-Abends. Bei einer Menge Musik wurde den zahlreichen Besuchern auch an diesem Abend im Rahmen des Programms viel Interessantes und Unterhaltsames geboten. Auch wenn bei der diesjährigen Eröffnung aufgrund eines kurzfristigen Regenschauers vor Beginn die Besucherresonanz etwas geringer als im Vorjahr ausfiel, darf man den Aufgalopp zum Rurseefest wieder als gelungen bezeichnen.

Das Helfer- und Organisationsteam um Veranstaltungsleiter Sander Lutterbach und den Marketingmanager Lars Harmens hatten sich wieder kräftig ins Zeug gelegt und boten den Gästen den gewohnt guten Service und eine bunte Bühnenshow mit originellen Kostümen und Dekorationen. Dazu trug auch wieder die Tanzwerkstatt Simmerath bei, deren junge Akteure unter Leitung von Rebecca Unger mit ihrer halbstündigen Darbietung quasi als „Geschmacksanreger“ für die weiteren Höhepunkte des Rurseefestes fungierten.

Neuer Glanzpunkt: Feuerwerk

Bruno Nellessen und Sander Lutterbach fungierten erneut als Moderatorenteam, das leicht und locker durch diesem Abend führte. Dabei stellten sie dem Publikum die weiteren Highlights des Rurseefestes vor und machten den Gästen schon einmal Appetit auf die weiteren Programmpunkte beim diesjährigen Rursee in Flammen.

So soll das Feuerwerk am Samstagabend einen neuen spektakulären Glanzpunkt setzen. Im Hinblick auf das sommerliche Wetter könnte es sein, dass in diesem Jahr der die Besucherzahlen vom letzten Jahr (48.000 davon allein 40.000 beim Feuerwerk) übertroffen werden. Vielleicht wird dann auch der Besucherrekord von 2014 mit 50.000 Gästen eingestellt oder sogar übertroffen.

Sander Lutterbach hob bei seiner Begrüßung nochmals den Einsatz der über 260 ehrenamtlichen Helfer hervor, ohne die das Rurseefest überhaupt nicht möglich wäre. „Mit denen steht der Rursee in Flammen auf festen Füßen. Sie stemmen diese Veranstaltung für die Bürger aus der ganzen Region“. Sein Dank ging natürlich auch an Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, der laut Lutterbach vielfältig Hilfe leistet. „Da sind wir schon froh, dass wir solch einen Bürgermeister haben.“

Selbstverständlich hatte sich auch wieder viel politische Prominenz bei der Eröffnung eingefunden. Stefan Kämmerling (MdL), Roetgens Bürgermeister Jorma Klauss, der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz und die Kandidaten für den Städteregionsrat Daniela Jansen sowie Tim Grüttemeier waren ebenfalls an den Rursee gereist. Wichtig für das Rurseefest natürlich auch die Sponsoren, ohne die laut Lutterbach die überregionale Festivität finanziell überhaupt nicht machbar sei. Sie gaben dann am Ende auch schon einmal einen Vorgeschmack auf das Feuerwerk am heutigen Abend und ließen es auf der Bühne ordentlich krachen. Mit Hilfe von Konfetti-Shootern setzten Promis und Sponsoren ein farbiges Schlussbild.

Informationen über das komplette Programm des Rurseefestes findet man unter www.rursee-in-flammen.de.

Mehr von Aachener Zeitung