Nordeifel: Ereignisreiches Jahr für Kitas im „Rurseeverbund“

Nordeifel: Ereignisreiches Jahr für Kitas im „Rurseeverbund“

Vor genau einem Jahr wurden die drei Kindertageseinrichtungen in Einruhr, Rurberg und Woffelsbach offiziell zum sogenannten „Rurseeverbund“ zusammengeschlossen. Das Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der Städteregion Aachen und die Kindergartenleitungen haben nun ein positives Fazit gezogen.

Der „Geburtstag“ war Anlass genug, als Verbund gemeinsam zu feiern, bevor die drei Kindergärten „Zur Kleinen Hexe“, „Das Seeparadies“ und „Die Waldwichtel“ in die Ferien starteten. So unternahmen sie aus allen drei Orten eine Wanderung, um symbolisch den bisher gemeisterten gemeinsamen Weg mit einem Zusammentreffen am „Piratenschiff“ in Rurberg zu krönen.

Das neue Konzept hat sich als zukunftsorientiert erwiesen. Durch die Vernetzung der drei Einrichtungen konnte noch besser auf die Bedürfnisse der Familien eingegangen und der langfristige Bestand aller drei Kitas vor Ort stabilisiert werden. So konnte die Kita „Seeparadies“ in Rurberg im vergangenen Jahr ihr Betreuungsangebot aufgrund der Nachfrage auf eine 45-Stunden-Woche aufstocken. „Wir blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück“, sagt Susanne Färber, Organisatorische Leitung des Rurseeverbundes. „Es gab einige Stolpersteine, doch zum heutigen Zeitpunkt verzeichnen wir einen gelungenen Entwicklungsprozess.“ Personal, Eltern und Kinder mussten sich erst einmal zusammenfinden, Projekte gemeinsam geplant werden.

Der zuständige Arbeitsgruppenleiter für Kindertagesbetreuung des städteregionalen Jugendamtes, Alexander Franzen, betont die Bedeutung von ortsnahen Kindertagesstätten gerade in kleineren Ortsteilen: „Die Kindertageseinrichtungen sind ein wichtiger Bestandteil der Dorfgemeinschaft. Die Fachkräfte sind oft erster Ansprechpartner und Ratgeber für Eltern.“

Die enge Zusammenarbeit der drei bisher eigenständigen Einrichtungen diene laut Franzen zudem der Sicherung der Standorte und der Erfüllung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz: „Denn für alle Kinder soll auch künftig die Maxime „Kurze Beine — kurze Weg“ gelten.“

Mehr von Aachener Zeitung