Imgenbroich: Ende Mai soll die Ampel endlich leuchten

Imgenbroich: Ende Mai soll die Ampel endlich leuchten

Noch im Monat Mai soll sie rot, gelb und grün anzeigen, die viel diskutierte Fußgängerampel in Höhe des „Kaisersaals” in Imgenbroich. Seit Monaten ist der Fußgängerüberweg, der vor allem in der dunklen Jahreszeit Schulkindern mehr Sicherheit beim Queren der Straße geben soll, baulich fertig.

Schon „traditionell”, wie bei allen Monschauer Rats- und Ausschusssitzungen in den vergangenen Wochen, kam auch am Dienstag im Bauausschuss die Nachfrage zum Sachstand in Sachen Ampel.

Bürgermeisterin Magga Ritter bemühte daraufhin eigens ihr Handy, um dem Ausschuss wortwörtlich die Antwort des Landesbetriebs Straßen NRW vorzulesen. „Damit ich nichts Falsches sage”, so die Bürgermeisterin. Auf die wiederholte Nachfrage der Stadtverwaltung habe die Behörde mitgeteilt, dass „am Donnerstag, 20.Mai, mit den Umgestaltungsarbeiten an den Ampelmasten begonnen wird. Im Laufe der dann folgenden Woche soll die Lichtzeichenanlage dann abschließend installiert werden”, zitierte Ritter den Landesbetrieb.

Umgestaltung ab Donnerstag

Die Umgestaltungsarbeiten beziehen sich auf den Ampelmast auf der „Kaisersaal”-Straßenseite bzw. das dort verlegte Pflaster. Als Hilfe für sehbehinderte und blinde Fußgänger wird in unmittelbarer Nähe von Ampelmasten ein Pflaster mit besonderer Oberfläche verlegt. Die kleinen Erhebungen und eine andere farbliche Gestaltung signalisieren dieser Gruppe von Verkehrsteilnehmern, dass sich der Mast in unmittelbarer Nähe befindet.

Genau das macht er im Falle Imgenbroich auf besagter Straßenseite aber nicht, sondern steht nicht in Greifweite, wenn man auf dem „Hubbelpflaster” steht. Kurz nach der Fertigstellung entbrannte der (Behörden-) Streit, wie die Baupanne zu beheben und vor allem zu finanzieren ist.

Das scheint inzwischen geklärt, und so soll schon am Donnerstag mit dem Umlegen des Pflasters begonnen werden. Das Wetter, das schon bei der Verzögerung der Bauarbeiten des öfteren als Grund herhalten musste, wird nach den aktuellen Aussichten jedenfalls nicht Schuld sein, wenn am Donnerstag keine Baukolonne anrücken sollte...