Fußball-Kreisliga A: Einstellung und Ergebnis sollen wieder stimmen

Fußball-Kreisliga A : Einstellung und Ergebnis sollen wieder stimmen

Unterschiedlich sind die Aachener A-Ligisten TV Konzen und TuS Lammersdorf in die Saison gestartet. Während der TV Konzen noch ungeschlagen ist, an diesem Wochenende aber nicht zum Einsatz kommt, sehnt sich TuS Lammersdorf nach dem ersten Zähler

Nach dem Abpfiff reckte Stefan Carl beide Fäuste nach oben. Der Konzener Coach bejubelte einen hart erkämpften Zähler bei der SpVgg Glück-Auf Ofden, die den TVK in der Defensive ordentlich forderte. „Wir wussten, dass die Ofdener insbesondere in der Offensive gefährliche Spieler haben“, sagte Carl, der vor dem Anpfiff die Abwehrreihe kurzfristig umstellen musste. Mit schnellen Umschaltaktionen kam seine Elf, die Glück hatte, dass die Gastgeber zu fahrlässig mit den Chancen umgegangen sind, gefährlich vor das gegnerische Tor. Ein Einwurf leitete den Treffer von Niklas Jansen zum umjubelten Ausgleich in der 88. Minute ein. „Es freut uns, dass am Ende doch noch ein Zähler herausgesprungen ist. Ein Sieg wäre jedoch bei allem Respekt zu viel des Guten gewesen.“

Nachlegen können die Konzener an diesem Wochenende aber nicht, denn das geplante Spiel gegen Rhenania Würselen/Euchen musste am Freitag kurzfristig abgesetzt werden, da die Stadt Monschau wegen einer mehrtägigen Untersuchung des Kunstrasens Am Windrad den Platz für alle Jugend- und Seniorenspiele gesperrt hat. Davon betroffen ist auch das Spiel der zweiten Mannschaft des TV Konzen in der Kreisliga B gegen den FV Eschweiler.

„Vor zwei Wochen stimmte die Einstellung, aber das Ergebnis nicht. Und am letzten Spieltag passte gar nichts von beidem. Wir haben den Kampf nicht angenommen und dem Gegner über weite Teile das Feld überlassen“, hatte TuS-Coach Georg Bauer an der 1:2-Niederlage in Richterich ordentlich zu knabbern. Der überraschende Führungstreffer durch Sebastian Thönnessen (33.) reichte nicht aus.

Ohne Punkt zieren die Lammersdorfer zurzeit das Tabellenende. An der Schießgasse empfängt der TuS am Sonntag mit Aufsteiger Glück-Auf Ofden eine in der Liga noch ungeschlagene Elf. „Die Mannschaft hat verstanden, was besser gemacht werden muss, und sehr gut trainiert. Wir gehen motiviert in die Partie und versuchen, die Fehler zu minimieren“, wünscht sich Trainer Georg Bauer, dass dieses Mal eine ansprechende Leistung mit mindestens einem Unentschieden belohnt wird.

Kreisliga A Düren

Eigentlich kann Michael Servos als neuer Coach beim FC Düren 77 – seine Mannschaft trifft auf die SG Vossenack-Hürtgen – bisher zufrieden sein. Drei Punkte aus zwei Paarungen, ein Torverhältnis von 4:4. Zufrieden ist er aber eigentlich nur bedingt. „Denn wir machen noch zu viele Fehler im Passspiel. Dies muss einfach besser werden“, urteilt er. Eines hat er aus den bisherigen Auftritten gelernt. „In dieser Saison sind alle Spiele sehr eng, viel hängt von der Tagesform und auch vom Spielglück ab“, meint er.

Dies würden sicherlich auch die kommenden 90 Minuten zeigen, „wo wir natürlich versuchen werden, drei Zähler zu verbuchen.“ Darauf hofft und vertraut sein Gegenüber Daniel Ecker. Auch er steht neu auf der Kommandobrücke bei der SG. „Wir müssen in der Offensive abgebrühter werden“, blickt auch er auf ein 4:4-Torekonto. Dass nun beim FC, wie immer, „eine gesunde Robustheit an den Tag gelegt“ werde, davon geht er aus. „Die Tormöglichkeiten bei uns müssen genutzt werden“, umschreibt er die Vorgehensweise, mit der man auf den Erfolg setzen könnte.

Spielfrei ist an diesem Wochenende der TuS Schmidt.

(yas/sf.)