Einruhr: Einruhr: Der Friedhof erhält ein Eingangstor

Einruhr: Einruhr: Der Friedhof erhält ein Eingangstor

Der Eingang zum Friedhof in Einruhr erhält ein Tor. Dafür hat sich der Simmerather Tiefbauausschuss ausgesprochen. Das Tor wird rund 2000 Euro kosten, der Betrag soll im nächsten Haushalt der Gemeinde bereitgestellt werden.

Hinzu kommen weitere 3000 Euro, damit auf dem Friedhof weitere Gemeinschaftsgrabfelder eingerichtet werden können.

Der Friedhof in Einruhr wurde „vor einigen Jahren im Winter vom Rotwild verwüstet”, erinnert die Verwaltung: Die Gräber wurden zertreten und die Winterbepflanzung abgefressen. Die Tiere fanden ungehinderten Zugang durch den nordöstlichen Eingang von der Römerstraße her auf die Erweiterungsfläche. Mitarbeiter des Bauhofes haben den Eingang durch einen Bauzaun provisorisch verschlossen.

Inzwischen gibt es auch schon Gräber auf dem nordöstlichen Teil des Friedhofes, so dass der Eingang vermehrt genutzt wird. Dabei, so die Verwaltung, „rückt die optisch nicht ansprechende Übergangslösung ins Blickfeld der Trauergesellschaften und der Friedhofsbesucher”.

Nun wird der gut drei Meter breite Eingangsbereich mit einem Tor versehen, Mitarbeiter des Bauhofes werden Fertigteile aus unbehandeltem Eisen zu einem Tor zusammenfügen, dann wird das Tor verzinkt und schließlich eingebaut.

Ausschussvorsitzender Ulrich Offermann (CDU) stellte fest, dass die Besucher die Tore oftmals überhaupt nicht hinter sich schließen. Wenn die Tore sowieso nicht geschlossen würden, dann brauche man sie auch nicht.

Mehr von Aachener Zeitung