1. Lokales
  2. Eifel

Nordeifel: Ein Volk der Pendler aus der Eifel

Nordeifel : Ein Volk der Pendler aus der Eifel

An jedem Werktag in der Frühe und am späten Nachmittag: Eine endlose „Blechlawine” wälzt sich über die B258 aus der Eifel nach Aachen und später umgekehrt.

17.000 und mehr Autos werden am Tag gezählt, die durch Roetgen fahren. Es ist der Strom der Pendler, in den sich dann noch ungezählte Urlauber und Tagestouristen einreihen.

2.174 aus Simmerath

Das Eifeler Volk der Pendler zählt rund 11.500 Menschen, das jeden Werktag zu den Arbeitsplätzen außerhalb der Wohnorte aufbricht. Weit oben an der Spitze der Zielorte steht Aachen, dorthin fahren aus den drei Eifel-Kommunen täglich 5.542 Männer und Frauen: 1.628 aus Monschau, 2.174 aus Roetgen, 1.740 aus der Gemeinde Simmerath.

Ein paar Zahlen der Berufspendler aus der Gemeinde Simmerath: 234 fahren nach Stolberg, 184 nach Düren, 46 nach Nideggen, 32 nach Alsdorf, 30 nach Kreuzau. 182 Bürger aus Roetgen haben beispielsweise ihren Arbeitsplatz in Stolberg, 45 in Düren, 20 in Baesweiler und 11 in Bonn.

Das Landesamt für Statistik hat die Pendlerströme erfasst, allerdings stammen die „aktuellen” Daten aus dem Jahr 2000. An der Aussagekraft dieser Zahlen dürfte sich jedoch grundlegend nichts geändert haben.

Pendlerstrom kein Einbahnverkehr

Das Verkehrsmittel der Pendler aus der Eifel ist zwangsläufig das Auto, weil es keine Bahn gibt. Und die immer wieder euphorisch gehandelte Idee, die alte Vennbahn wie früher wieder für den Personenverkehr flott zu machen, dürfte Utopie sein und auch bleiben. In diesem Jahr fuhr nicht einmal mehr die touristische Vennbahn. Und das Schienennetz verrottet immer mehr.

Der Pendlerstrom ist aber kein „Einbahnverkehr” aus der Eifel heraus in die Städte ringsum. Das kann man am späten Nachmittag am Verkehrsaufkommen in Richtung Aachen erkennen. Immerhin gibt es rund 4.300 Pendler, die täglich in Richtung Monschau, Simmerath und Roetgen unterwegs sind. Allein aus der Gemeinde Simmerath kommen 1224 Einpendler nach Monschau, darunter sind allerdings auch 644 Ausbildungspendler (Schüler und Lehrlinge).

Die Zahl der Berufspendler von Simmerath nach Monschau: 580. Umgekehrt fahren täglich 580 Leute aus dem Stadtgebiet Monschau zum Arbeitsplatz in der Gemeinde Simmerath. Selbst aus der Stadt Aachen kommen täglich etwa 155 Berufspendler nach Monschau; aus Aachen reisen 192 Berufstätige zu ihren Arbeitsplätzen nach Simmerath. Etwa 160 Aachener Pendler haben ihren Arbeitsplatz in Roetgen.

118 nach Stolberg

Die Statistik der „Pendlerströme 2000” macht zudem auch deutlich, wie beweglich der Arbeitnehmer aus der Eifel ist: Aus der Stadt Monschau fahren zum Beispiel 118 Berufspendler nach Stolberg, 88 nach Düren, 84 nach Schleiden, 43 nach Würselen, 41 nach Eschweiler, je 21 nach Bonn und Euskirchen, 15 nach Mönchengladbach (darunter auch zwei Auszubildende).