Nordeifel: Ein Spieltag zum Abhaken: Drei Teams mit zusammen 25 Gegentoren

Nordeifel: Ein Spieltag zum Abhaken: Drei Teams mit zusammen 25 Gegentoren

An den siebten Spieltag in der Aachener Kreisliga C4 wird sich mancher Verein aus der Nordeifel nur ungern zurückerinnern. Bei Absteiger SV Kalterherberg war man nach der 0:6-Panne bei Spitzenreiter SC Berger Preuß III genauso enttäuscht wie bei Hertha Strauch und Komet Steckenborn, deren Niederlagen noch deutlicher ausfielen. Die drei Vereine kassierten am vergangenen Spieltag in Summe 25 Gegentore.

Die Straucher kehrten mit einer 2:11-Packung aus Nütheim-Schleckheim heim. Bis zum Seitenwechsel führte die Mannschaft aus dem Aachener Stadtteil schon 7:0, holte sich aber kurz vor dem Seitenwechsel eine rote Karte ab. Aber selbst in der Unterzahl baute der Aufsteiger seine Führung auf 10:0 aus. Gordon Kremer und Christian Wilting verkürzten auf 10:2, ehe die SG den 11:2-Endstand erzielte.

Komet Steckenborn kassierte nach der 0:9-Niederlage am vorletzten Spieltag in Lichtenbusch am vergangenen Spieltag auf heimischer Asche eine 0:8 Niederlage gegen Aufsteiger Arminia Eilendorf III. Auf dem Aschenplatz war die Partie nach der 5:0-Führung schon zur Halbzeit entschieden.

Da die Personalsorgen bei der Zweiten des TuS Mützenich zu groß waren, verzichteten die Vennkicker auf die Reise nach Freund und bekamen nur eine 0:2 Niederlage angeschrieben.

Aus Sicht der Nordeifelteams lieferte die Zweite des TuS Lammersdorf durch das 3:3 gegen Grün-Weiß Lichtenbusch einen kleinen Lichtblick ab. Die Rot-Weißen gingen 1:0, 2:1 und 3:2 in Führung mussten aber immer wieder den Ausgleich hinnehmen. Einziger Torschütze bei den Lammersdorfern war Nico Rüttgers, der dreimal traf.

Einziger deutlicher Lichtblick in der Eifel war wieder einmal die SG Höfen/Rohren, die Rasensport Brand mit 4:0 besiegte und sich mit diesem guten Ergebnis in der Spitzengruppe der Liga festsetzte. Mitte der ersten Halbzeit verwandelte Niklas Pontzen einen Foulelfmeter zur Führung, diese baute Stephan Volpatti bis zum Seitenwechsel auf 2:0 aus. Claudio Brandenburg und Christian Hermanns machten den verdienten Endstand klar.

Nach sieben Spieltagen zeigt die Tabelle der Liga erste Konturen, über die man sich aber nur bei der SG Höfen/Rohren freuen kann, denn die Spielgemeinschaft rangiert auf dem dritten Tabellenplatz mit Tuchfühlung nach ganz oben. Auf Tabellenplatz neun steht die Zweitvertretung des TuS Mützenich, der Platz ist im zweiten Jahr nach dem Aufstieg für Grün Weißen okay.

Enttäuschend ist der bisherige Saisonverlauf für Absteiger SV Kalterherberg, der auf Tabellenplatz elf jetzt schon jeglichen Kontakt nach ganz oben verloren hat. Bei Aufsteiger TuS Lammersdorf II ist man mit Platz 13 zufrieden, denn vorrangiges Ziel für den Aufsteiger ist nicht abzusteigen. Ganz schlecht sieht es für Hertha Strauch und Komet Steckenborn aus, die aktuell beide auf einem Abstiegsplatz stehen.

So geht‘s weiter

Am Sonntagmorgen geht in Hahn das Verfolgerduell Inde Hahn II gegen die SG Höfen/Rohren über die Bühne. Beide Mannschaften teilen sich punktgleich den zweiten Tabellenplatz. Auf die Zuschauer wartet ein interessanter Vergleich, wenn am Kitzenhausweg der beste Angriff der Liga (46 Tore) auf die zweitbeste Abwehr der Liga (vier Gegentore) trifft. Für die Hahner spricht die makellose Heimbilanz, die ihre Heimspiele 9:2, 6:2 und 9:2 gewannen. Für die Spielgemeinschaft sprechen die Einsatzbereitschaft und der Siegeswille.

Einige Etagen tiefer erwartet Hertha Strauch die Zweite von Eintracht Kornelimünster zum Kellerduell, dass die Straucher unbedingt gewinnen müssen. Weniger aussichtsreich sind die Chancen von Komet Steckenborn und TuS Lammersdorf II am Sonntag zu punkten. Letztgenannte sind bei Mitaufsteiger Arminia Eilendorf III zu Gast. Die Kometen haben beim Burtscheider TV Termin. Gespannt sein darf man auf das Abschneiden von TuS Mützenich II, im Venn ist Aufsteiger SG Nütheim-Schleckheim zu Gast, und dem SV Kalterherberg bei dem sich Germania Freund vorstellt.

(kk)