Rollesbroich: Ein paar Tränen bei der Schützenkönigin

Rollesbroich: Ein paar Tränen bei der Schützenkönigin

Bei der Inthronisierung von Schützenkönigin Astrid Breuer in der Rollesbroicher Kirche rollten einige Tränen der Rührung über die Wangen der Majestät der St.-Josef-Schützenbruderschaft. Ansonsten gab es nur strahlende Gesichter bei der dreitägigen Kirmes, die vom Ortskartell und den Schützen ausgerichtet wurde.

Vom Sternmarsch, über „Party-Time“ im Festzelt bis hin zum Kappenkönig hatte man alles im Programm, was Freude aufkommen ließ. Daran hatten auch die vier beteiligten Musikvereine einen großen Anteil. Die Trommler- und Pfeiferkorps (TPK) aus Rollesbroich und Eicherscheid, der Musikverein Eicherscheid und der Musikverein Harmonie aus Rollesbroich sorgten vor allem auf dem Sternmarsch für gute Stimmung. Gut besucht war auch der Königsball am Freitagabend, wo es nach dem Einmarsch der Majestäten „Party-Time“ mit DJ Walter Offermann hieß.

In den Sonntag startete man im Trevveldorf obligatorisch mit dem Frühschoppen, dem sich gegen Mittag ein Steeldartturnier anschloss. Hiernach ein Platzkonzert mit dem TPK und dem Musikverein Harmonie, woran ein buntes Kirmesprogramm anknüpfte.

Mit einem Auge konnte man zudem im Zelt die Aktionen der Fußball-EM verfolgen, wovon auch Schülerprinz Daniel Förster, Jungschützenprinzessin Lorena Förster, Bezirksjungschützenprinz Maik Kopic und Ehrenkönigin Sybille Bodner Gebrauch machten.

Noch keine Majestät hat in Rollesbroich Dank des TPK am dritten Kirmestag verschlafen. Montagmorgen um 6 Uhr stand das traditionelle Wecken durch die Musiker an. Später wurde Schützenkönigin Astrid Breuer dann im Festzug zum Dorfplatz geleitet, wo nach dem Erbsensuppenessen am Nachmittag in fröhlicher Runde noch die Ermittlung der Kappenkönige bei den Kindern und Erwachsenen anstand.

Hiernach klang die Kirmes in Rollesbroich langsam aus, die wieder großen Zuspruch fand.

(ho)