Rott: Ein Hauch von Bundesliga am Tiergarten

Rott: Ein Hauch von Bundesliga am Tiergarten

Als Sebastian Spinrath in der 7. Minute der Verlängerung die A-Junioren des Bundesligisten FC Köln mit dem Treffer zum 4:2 endgültig auf die Siegerstraße brachte, atmete der Kölner Trainer Manfred Schadt ganz kräftig durch und gab zu.

„Einen so großen konditionellen Aufwand wollten wir eigentlich nicht betreiben, aber wir sind hier auf einen Gegner getroffen, der lange Zeit mit uns auf Augenhöhe war und uns das Leben sehr schwer gemacht hat”, hatte der Meisterschaftskandidat der A-Junioren-Bundesliga nicht mit so einer massiven Gegenwehr der Rotter A-Junioren gerechnet. Nach Ablauf der 90 Minuten hieß es 2:2. Erst in der Verlängerung machten die Youngster aus der Domstadt den 5:2 Erfolg klar, durch den sie ins Halbfinale der FVM-Pokalrunde einzogen.

600 Zuschauer

Ein Hauch von Bundesliga machte sich am Dienstagabend am Tiergarten breit, denn die Verantwortlichen der Rotter A-Junioren hatten für optimale Rahmenbedingungen gesorgt, während beide Mannschaften den 600 Zuschauern erstklassigen Jugendfußball boten. Nach dem die Bambinis des SV ihre Pflicht erfüllt hatten und die Mannschaften als Einlaufkinder auf den Platz begleitet hatten, waren die Rotter für „das Spiel des Jahres” bereit.

Taktisch von ihrem Trainer Udo Lipka ganz hervorragend eingestellt, ließen sie von der ersten Minuten erkennen, dass sie sich von den kleinen Geißböcken nicht auf die Hörner nehmen lassen wollten. „Das erste Ziel ist erreicht, wir haben in der ersten Viertelstunde kein Tor kassiert”, erlebte der Rotter Coach eine ausgeglichene Anfangsphase. Zwei Minuten später konnte er aber erstmalig jubeln. Nach einer Flanke von Johannes Weiß unterlief einem Kölner Spieler bei der Abwehraktion ein Handspiel, den fälligen Elfmeter verwandelte Dennis Dautzenberg zur Führung.

Danach konnte sich der Rotter Keeper Jonatan Kasalo zweimal auszeichnen. Zuerst reagierte er mit einem tollen Reflex nach einem Kopfball von Peter Marek, wenige Augenblicke später lenkte er einen Schuss aus der Drehung von Mark Uth zur Ecke.

In der 34. Minute traute Udo Lipka dann seinen Augen nicht mehr, denn da wurden die starken Offensivbemühungen seiner „Jungspunde” mit dem 2:0 belohnt. Nach einer Hereingabe von Johannes Weiß nutzte Patrik Wirtz einen Abwehrfehler der Kölner zum 2:0. In der 44. Minute kam die Gruppe vom Rhein dann zu ihrer ersten hochkarätigen Möglichkeit, jedoch zirkelte Uth den Ball am Winkel des Rotter Gehäuse vorbei.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Rotter dann zwei riesige Möglichkeiten, ihre Führung auszubauen. Nach dem Calvin Page dem Kölner Torwart Kevin Kraus den Ball an der Strafraumecke abgeluchst hatte, kratzte Marek den Ball von der Linie. Wenige Minuten später konnte der Kölner Keeper seinen Fehler aber wieder reparieren, als er einen Kopfball aus kurzer Distanz von Patrik Wirtz in Klassemanier parierte. „Wenn wir das 3:0 oder 4:0 gemacht hätten, wäre das mehr als eine Vorentscheidung gewesen”, war der Rotter Coach mit der Großzügigkeit seiner Angreifer nicht einverstanden. Nach einer Stunde Spielzeit kamen die Gäste durch ihren U19-Nationalspieler Mark Uth zum Anschlusstreffer. Zehn Minuten später spielte der Kölner Defensivakteur Sebastian Spinrath zwei Rotter Abwehrspieler aus und erzielte den Ausgleich.

Kurze Zeit später verletzte der Rotter Torwart sich ohne gegnerische Einwirkung an einer Werbebande so schwer, dass er ins Krankenhaus musste. „Nach der schweren Verletzung unseres Torwarts war die Mannschaft geschockt und hat den Faden verloren”, erkannte Udo Lipka in der Folgezeit einige Unkonzentriertheiten. Dennoch rettete sein Team sich in die Verlängerung. Die war aber noch keine fünf Minuten alt, als Fatih Sanli die Kölner nach einem Torwartfehler erstmalig in Führung brachte. Zwei Minuten später erhöhte wiederum Spinrath auf 4:2. In der zweiten Halbzeit der Verlängerung traf Calvin Page nur den Pfosten und ein Kopfball von Patrick Wirtz segelte nur ganz knapp am Kölner Tor vorbei.

Den Schlusspunkt setzten dann die „Minigeißböcke” mit dem 5:2 durch Alexander Nandzik. Aber auch damit konnten sie dem Rotter Trainer die gute Laune nicht verderben: „Unsere Jungs haben ein ganz tolles Spiel abgeliefert. Wir haben gegen eine Topmannschaft der Bundesliga nach neunzig Minuten ein 2:2 erreicht und ein riesiges Spiel gemacht”.

Mehr von Aachener Zeitung