Konzen/Imgenbroich: Ein gelungener Probelauf für die Zukunft

Konzen/Imgenbroich: Ein gelungener Probelauf für die Zukunft

Ein toller Theatervormittag war gleichsam der gelungene Probelauf für die Zukunft: Als das Aachener „Das-Da-Theater am Freitag im Konzener Kulturzentrum MuK sein Stück „Stopp mal!” aufführte, da saßen über 190 Mädchen und Jungen der Grundschulen Imgenbroich und Konzen einträchtig nebeneinander.

Lachten, applaudierten und fieberten gemeinsam mit Sabina, die von ihrem Freund Billy lernt, dass man auch schon mal „Nein” sagen und sich nicht alles gefallen lassen muss.

Finanziert hatte das Gastspiel der renommierten und beliebten Aachener Bühne der Förderverein der Grundschule Konzen-Imgenbroich, der, so wie die bislang getrennten Grundschulen, seit einigen Monaten zusammengeschlossen ist. „Wir sind jetzt eins”, freute sich im Pressegespräch Matthias Steffens, bislang Vorsitzender des Konzener Grundschul-Fördervereins und nun stellvertretender Vorsitzender des Vereins „zur Förderung der Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen”.

„Kinder können nur gewinnen”

Es gelte natürlich noch einige Barrieren zu überwinden, doch alleine die räumliche Nähe der beiden Orte mache diesen Schritt sinnvoll, „und die Kinder können dabei nur gewinnen”, so der Konzener Ortsvorsteher.

Während die Vertreter der beiden Fördervereine in den vergangenen Wochen häufig zusammengesessen, Satzungen und Beiträge angeglichen und Gemeinsamkeiten gefunden haben, wird es an den Schulen nach den Sommerferien spannend. Dann werden das erste und zweite Schuljahr nur noch in Imgenbroich, das dritte und vierte Schuljahr beider Orte nur noch in Konzen unterrichtet.

Als Vorbereitung auf die neuen Klassengemeinschaften und Lernorte wird es bis dahin weitere gemeinsame Aktionen geben. So kommt im Mai Kinderliedermacher Uwe Reetz an die Schule, wird man beim Sportfest gemeinsam laufen, springen und werfen und wird im Juni ein „Schüleraustausch” stattfinden, bei dem alle Erst- bis Drittklässler schon mal probehalber für einen Tag die Grundschule besuchen, an der sie nächstes Jahr lernen werden.

Im ersten und zweiten Schuljahr wird es wieder jahrgangsübergreifenden Unterricht geben, in den Klassen drei und vier, auch in Absprache mit den Eltern, hingegen nicht. „Und wir werden Konzener und Imgenbroicher Kinder in den Klassen bunt mischen”, kündigt Schulleiterin Marion Wernerus an, dass es auf keinen Fall reine „Ortsklassen” geben wird.

Nach aktuellem Stand werden 33 Schulneulinge ab Sommer die erste Klasse besuchen, 15 Kinder wohnen in Imgenbroich, 13 in Konzen, je eins in Widdau und Monschau und auch drei in Simmerath. Insgesamt werden in der Stadt Monschau im September 101 Kinder eingeschult.

Hand in Hand mit der Zusammenlegung der Schulen machen auch die Fördervereine und auch die Offenen Ganztagsschulen gemeinsame Sache. Zwar wird es an beiden Schulen auch ab Sommer ein Ganztagsangebot geben, aber die Beiträge sind die gleichen, und auch die Betreuungskräfte werden potenziell an beiden Standorten arbeiten. Zurzeit besuchen 27 Kinder die OGS in Konzen und 18 in Imgenbroich.

Bis 15. März läuft noch die Anmeldefrist für die Ganztagsbetreuung im kommenden Schuljahr, „aber das Interesse ist schon jetzt sehr groß”, freut sich Kristina Merten, Vorsitzende des gemeinsamen Fördervereins, der auch die Offene Ganztagsschule trägt. „Das hat für die Eltern den Vorteil, dass die Betreuung sehr viel preiswerter angeboten werden kann als bei einem externen Träger”, verweist Matthias Steffens auf OGS-Beiträge bis 150 Euro an anderen Schulen, der für manche Eltern kaum zu stemmen ist. In Konzen und Imgenbroich bezahlt man lediglich 50 Euro monatlich, hinzu kommen die Kosten für das Mittagessen.

Alle Informationen rund um die OGS sind einem Flyer zu entnehmen, den der Förderverein nun herausgegeben hat. Auch im Internet sind alle Informationen zu Schule, Ganztagsbetreuung und Förderverein nachzulesen.(hes)

Mehr von Aachener Zeitung