Rurberg: Ein energiegeladener Tag am Rursee

Rurberg: Ein energiegeladener Tag am Rursee

Ein energiegeladener Tag erwartet die Besucher am Sonntag, 3. September, im Rurseezentrum. Zwischen Tourist-Info und Eiserbachsee in Rurberg dreht sich alles um das Thema Elektromobilität. Dabei geht es nicht um die Theorie, sondern um Elektromobilität zum Anfassen.

Rund 30 E-Fahrzeuge stehen zur Begutachtung bereit; mit acht von ihnen können Interessenten zu einer Probefahrt starten. Auch mehrere Pedelecs stehen zum Ausprobieren zur Verfügung. Auf der Seebühne läuft ein stattliches Musikprogramm, und es warten noch einige Überraschungen auf die Besucher.

Unterhaltung und Informationen bestimmen den Tag von 11 bis 19 Uhr, wenn der Energieversorger Stawag zum dritten Mal an den Rursee und gemeinsam mit der Gemeinde Simmerath und der Rursee-Touristik zu einem Tag rund um die E-Mobiltät einlädt. Neben den Probefahrten gibt es eine Fülle von Informationen im Energiemobil. Unter anderem geht es hierbei um die Pläne zum Ausbau der Lade-Infrastruktur.

Spannend wird es, wenn ab 14 Uhr die Teilnehmer der mehrtägigen E-Cross-Germany-Tour 2017 an der Rursee-Touristik das Ziel erreichen. Rund 80 E-Fahrzeuge sind bei dieser viertägigen Ausfahrt unterwegs, die ab Bielefeld startete. Mit von der Partie ist unter anderem Jutta Kleinschmidt, die bekannte Rallye-Raid-Rennfahrerin. Ein noch prominenterer Teilnehmer dürfte ARD-Wetterexperte Sven Plöger sein, dem es sicherlich gelingen sollte, denn Bogen zwischen E-Mobilität und Klimawandel zu schlagen. Die Sieger der Rallye und die prominenten Teilnehmer werden auf der Bühne vorgestellt.

Zukunft der Mobilität

Corinna Bürgerhausen von der Stawag fasst noch einmal die Idee des Infotages zusammen: „Vorrangig geht es darum, den Spaß an der Elektromobilität zu wecken.“ Von den beiden vorangegangenen Veranstaltungen wisse man, dass dieser Effekt auch eingetreten sei. E-Mobilität ist zwar nicht das Kerngeschäft des Energieversorgers und Netzbetreibers, aber man wolle sich frühzeitig auf die neuen Herausforderungen einstellen, sagt die Marketingleiterin.

Seinen stimmungsvollen Ausklang findet der Tag ab 16 Uhr, wenn das musikalische Bühnenprogramm startet. Den Auftakt macht die Sängerin Sarah Schiffer, die aus Herzogenrath stammt und bereits auf große Auftritte zurückblicken kann. Im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen sang sie vor 10.000 Menschen im Jahr 2015 bei der WBO-WM die deutsche Nationalhymne. Die 28-Jährige steht bereits seit ihrem 15. Lebensjahr auf der Bühne.

Voriges Jahr erschien ihr erstes eigenes Album „Freier Fall“. Sie war schon live in der Show „Immer wieder sonntags“ in der ARD zu Gast. Nach dem Abitur begann Sarah Schiffer eine Ausbildung zur Musical-Darstellerin in Hamburg. In der Hansestadt und später in Bremen wirkte sie bei mehreren Produktionen mit.

Stimmung auf der Seebühne

Anschließend stellt sich die Aachener Karnevalsband „De Spetzbouve“ am Rursee vor. Seit 1999 Jahren sind die Brander Jungs aus dem Öcher Fastelovvend nicht mehr wegzudenken. Das Repertoire des Sextetts reicht von Balladen bis hin zu Stimmungskrachern und zum 70er-Jahre-Rocksound, aber auch Werke aus eigener Feder wie auch Fremdkompositionen mit neuen, auf Aachen bezogenen Texten gehören zum Repertoire.

Der Kracher des Bühnenprogramms folgt zum Schluss mit der Kölner Band „De Räuber“. Die Gruppe mit Torben Klein an der Front steht neben den vielen Hits aus den ersten 25 Jahren seit Gründung der Band für eine ganz neue, musikalische Wucht. Die neuen Songs (u.a. „Für die Iwigkeit“) bringen einen spürbar aufregenden Sound auf die Räuber-Bühne, eine mitreißende Dynamik, die ansteckt.

Neben Torben Klein gehören heute mit Gründungsmitglied Kurt Feller am Keyboard und Schlagzeuger Wolfgang Bachem auch die Gitarristen Andreas Dorn alias der „Schrader“ sowie Jürgen „Geppie“ Gebhart zur Band.

(P. St.)