Nordeifel: Ein Beruf, der sich sehr verändert hat: Fahrradmonteur

Nordeifel: Ein Beruf, der sich sehr verändert hat: Fahrradmonteur

Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Hauptschule Monschau und der Förderschule Eicherscheid konnte sich kürzlich bei Zweirad Offermann über den Beruf Fahrradmonteur informieren.

Sehr anschaulich wurde über die zweijährige Ausbildung berichtet, die sich in den letzten Jahren durch technische Entwicklungen sehr verändert hat. E-Bikes haben einen immer größeren Marktanteil, so dass die Ausbildung auch deren Aufbau, Wartung und Reparatur beinhaltet. Auch Physik- und Mathematikkenntnisse sind in diesem Beruf wichtig, erfuhren sie.

Für Firmenbesuche melden

Im Sommer ist Hochkonjunktur in diesem Beruf, da kann es auch schon einmal einen Zwölf-Stunden-Tag geben. Der Winter ist dafür meist entspannter, erzählt Offermann, so dass Überstunden abgefeiert werden können.

Organisiert wurde der praxisnahe Einblick in den Beruf des Fahrradmonteurs von Jugendcafé Simmerath und Streetwork Nordeifel.

Junge Menschen, die Interesse daran haben, bei einem dieser monatlichen Firmenbesuche dabei zu sein, können sich gerne melden bei Babette Siewe, Telefon 0151/ 56324054.

Mehr von Aachener Zeitung