Nordeifel: Eifelsteig und Wildnistrail sind die Renner

Nordeifel: Eifelsteig und Wildnistrail sind die Renner

Früher machten die Leute einen Sonntagsspaziergang, heute wandern sie. So sind denn auch der Eifelsteig und der Wildnistrail die richtigen Angebote für diese spezielle Gruppe von Touristen, um die die Monschauer Land-Touristik auch im kommenden Jahr wieder intensiv wirbt.

Bis in den Spätherbst und ab dem frühen Frühjahr sind die Wanderer inzwischen auf dem Premium-Wanderweg unterwegs, was die Tourismus-Macher in der Eifel natürlich freut.

Doch bedeutet Eifeltourismus mehr, als auf Schusters Rappen unterwegs zu sein. Weil die Region auch 2011 wesentlich mehr zu bieten hat, gibt es einen neuen Ferienkatalog für das Monschauer Land.

Dieses Hochglanz-Produkt in vier Sprachen mit einer Gesamtauflage von 35.000 Exemplaren gibt es kostenlos in den bekannten Tourismus-Zentren und wird jedem Interessenten zugeschickt, der sich telefonisch oder per Internet für einen Urlaub in der Nordeifel interessiert, wie Bianca Lanio von der Mon-Touristik betonte.

Besonders beliebt sind die Arrangements mit eigener Anreise. Am Urlaubsort gibt es dann „alles aus einer Hand”, Unterkunft, Verpflegung, Unternehmungen und, und, und, so Barbara Fronhoff, ebenfalls Mon-Touristik, die quasi die Verantwortliche für den Katalog ist.

Für sie war wieder wichtig, „den Gast auf kurzem Wege über die Region zu informieren”. Das ist gelungen, wie Roetgens Bürgermeister Manfred Eis, Vorsitzender der Monschauer Land-Touristik, beinahe euphorisch feststellte: „Dieser Katalog ist ein Sahnestück!” Mit der Fertigstellung der Ravel-Radroute werde das Interesse an der Region noch deutlich steigen, war die Runde in der Wanderstation am Roetgener Pferdeweiher optimistisch.

Auch wenn man die belgischen Tourismus-Aktionen nicht als Konkurrenz ansieht, wird man nicht müde, für die eigene Sache zu werben, wie Sebastian Lindt von der Rursee-Touristik erklärte. So bemühe man sich beispielsweise bei gemeinsamen Aktionen am Dreiländerpunkt bei Vaals, auch Belgier und Niederländer für die Eifel zu interessieren, bei den wanderfreudigen Niederländern vermutlich keine allzu schwierige Aufgabe.

Rund 200 Beherbergungsbetriebe sind im neuen Katalog zu finden. Diese Zahl schwankt kaum. Dennoch lädt Manfred Eis dazu ein, mitzumachen: „Betriebe, die sich melden, werden gerne in den Katalog aufgenommen.”