Monschau: Eifelsteig und Klassik sind in Monschau die Knüller

Monschau: Eifelsteig und Klassik sind in Monschau die Knüller

Margareta Ritter, Bürgermeisterin und zugleich Geschäftsführerin der Monschau Touristik, schüttelte am Montagabend viele Hände. Wer in Monschau wichtig ist, war da. Es wurde eng in den Räumen der Mon-Touristik an der Stadtstraße beim Neujahrsempfang.

Mittendrin in der drangvollen Enge Altbürgermeister Theo Steinröx, Aufsichtsratsvorsitzender Alexander Lenders und Manfred Eis, Bürgermeister der Gemeinde Roetgen und Vorsitzender der Monschauer Land Touristik. Es gab Häppchen, Sekt und ein zufriedenes Resümee der Geschäftsführerin für 2009.

„Monschau ist größer geworden”, stellte Margareta Ritter erfreut fest. Früher habe sich der Tourismus auf die Altstadt beschränkt, doch mittlerweile finde die Mon-Touristik auch in den Dörfern immer mehr Partner. Beispiele hierfür seien die aktuellen Bettenzahlen in Mützenich oder Kalterherberg.

Die Monschau Klassik habe sich etabliert, die Nachfrage sei groß, nannte Ritter Beispiele für den sprudelnden Tourismus. Nicht zu vergessen der Premiumwanderweg Eifelsteig, der „hervorragend angenommen” wird, selbst bei solch trübem Wetter wie in diesen Tagen.

Zwei Betriebe weniger

Einziger Wermutstropfen für die Geschäftsführerin: Das Buchungsgeschäft könnte noch besser werden. Aus den Tagestouristen sollten Übernachtungsgäste werden.

Bedauerlich sei auch der Rückgang der Übernachtungen gegenüber 2008 um 1,1 Prozent (in Häusern mit mehr als neun Betten). Allerdings, so Ritter, seien auch zwei Betriebe weniger am Start gewesen als im Jahr zuvor.

Als ein „gutes Jahr” bewertete die Geschäftsführerin 2009. Der Mon-Touristik sei es gelungen, ihre Qualität zu steigern. Margareta Ritter: „Touristisch gibt es sicher bessere Zeiten. In wirtschaftlich harter Zeit hat es aber auch eine Rückbesinnung auf die kleinen Erholungssschwerpunkte in Dörfern gegeben.”

Die neue Leiterin der Geschäftsstelle, Bianca Lanio, präsentierte den Veranstaltungskalender für dieses Jahr, beginnend mit dem Wildwasserrennen auf der Rur am 27. und 28. März und endend mit dem Weihnachtsmarkt an den vier Adventswochenenden von Freitag bis Sonntag.

Weitere Pläne von Bianca Lanio sind unter anderem die Steigerung der Aktivitäten rund um den Eifelsteig (z.B. Ausarbeitung weiterer Wanderangebote in Verbindung zum Eifelsteig), der Aufbau eines regelmäßigen Newsletters und der Ausbau des Ticketgeschäfts.

Mehr von Aachener Zeitung