Nordeifel: Eifeler Wetter-Rückblick: Der Oktober war alles andere als „golden“

Nordeifel: Eifeler Wetter-Rückblick: Der Oktober war alles andere als „golden“

Seit 14 Jahren gab es keinen so wolkenverhangenen Oktober in der Nordeifel und dem Aachener Land. Viele Tiefdruckgebiete lenkten feuchtkalte Luftmassen in unseren Raum und daher wirkte der Oktober nach diesem spätsommerlichen September tatsächlich wie ein verfrühter November.

An den Mitteltemperaturen des Monats ist das zu kühle Herbstwetter genau abzulesen. Nur 6,6 Grad in Mont Rigi, 6,8 Grad in Kalterherberg und 7,2 Grad in Mützenich sowie 7,8 Grad auf dem Kermeter oberhalb von Rurberg und 9,3 Grad im Raum Aachen und Stolberg. Die Abweichungen vom Langzeitwert betrugen in allen Höhenlagen -0,9 bis -1,7 Grad. Nur der März hatte bisher eine negative Abweichung im Jahr 2016 geschafft.

Nur am 16. Oktober wurde in den Niederungen die 20-Grad-Marke überschritten (Windpark Schmidt und Aachen 20,0 Grad sowie Alsdorf 21,8 Grad). Die niedrigsten Temperaturen meldeten die Wetterbeobachter am 9., 26. und 27. Oktober. Im Flachland war es Bodenfrost bis -2 Grad, in den höher gelegenen Eifeltälern schwacher Luftfrost (Kalterherberg -0,5 Grad). Die Zahl der Bodenfröste lag in Roetgen bei sechs und in Kalterherberg bei ansehnlichen elf Tagen.

Ganz untypisch war diesmal die Verteilung der Niederschlagssummen. Häufige Wetterlagen aus Nordost bis Nord drückten den Niederschlag aus Richtung Eschweiler und Düren gegen die ansteigende Rureifel und die Nordeifel. Als Folge gab es kaum Unterschied zwischen Tallagen und Eifelhöhen. In der Voreifel und in der Rureifel fielen im Wolkenstau am 20. Oktober sogar 20 bis 25 Liter Regen in 15 Stunden.

Leider bescherte uns der Oktober nach den Sonnenstundenrekorden im September kaum goldene Momente. In Aachen wurden nur 97 Sonnenstunden gezählt, deutlich weniger waren es zuletzt 2002 mit 77 Stunden. In der Statistik gehört der Oktober 2016 seit 1898 in Aachen zu den 20 schlechtesten. Die geringste Sonnenstundenzahl erreichte der Oktober 1998 mit gerade mal 47 Stunden.

Weitere Messungen der Sonnenscheindauer im Oktober 2016: Schöneseiffen Windpark 89 Stunden, Kalterherberg 85, Windpark Schmidt 96 Stunden, Aachen-Orsbach 97 und Alsdorf-Warden 105 Stunden.

(kjl)