Nordeifel: Eifeler Immobilien gefragt wie nie zuvor

Nordeifel: Eifeler Immobilien gefragt wie nie zuvor

Immobilien sind in der Eifel derzeit gefragt wie nie zuvor. Das zeigt unter anderem der jetzt veröffentliche Geschäftsbericht der Bonafide Immobilien GmbH in Monschau.

Im Jahre 2014 konnte der Umsatz der Gesellschaft aus Immobilienvermittlungen gegenüber dem Jahr 2013 um weitere 30 Prozent gesteigert werden. Insgesamt wurden 70 Immobilien in den drei Nordeifelgemeinden in einem Gesamtwert von 15,48 Millionen Euro durch die Bonafide im Jahre 2014 vermittelt, teilte jetzt der Geschäftsführer der Gesellschaft, Oliver Domes mit.

Zuzug und niedrige Zinsen

Grund für den Anstieg waren die anhaltend niedrigen Zinsen, der Generationswechsel in der Eifel, sowie ein verstärkter Zuzug aus den Bereichen Aachen und Düren. Dabei entfielen 63 Prozent der Umsätze auf die Gemeinde Simmerath, 12 Prozent auf die Stadt Monschau sowie 26 Prozent der Umsätze auf die Gemeinde Roetgen.

„Verstärkt investieren unsere Kunden in der Stadt Aachen, was zum einen durch die schwierigen politischen Verhältnisse in der Eifel und zum anderen durch mangelnde Grundstücke für die Projektentwicklung in den drei Eifelgemeinde begründet ist“, so Oliver Domes.

Spitzenreiter bei den vermittelten Immobilien waren nach Auskunft der Monschauer Immobiliengesellschaft auch im vergangenen Jahr die Eigentumswohnungen. Der Preis für Eigentumswohnungen hat sich, ob der starken Nachfrage in der Nordeifel, danach auf 2350 Euro pro Quadratmeter erhöht.

Auch das Vermietungsgeschäft hat laut Bonafide im letzten Jahr stark angezogen. Für eine neue Eigentumswohnung in Roetgen müssen inzwischen zwischen 7,50 und 8,50 Euro, in Simmerath und Monschau zwischen 6,50 und 7,00 Euro je Quadratmeter kalt und Monat gezahlt werden. Im Bereich der Hausverwaltung konnte die Immobiliengesellschaft ebenfalls um 35 Prozent zulegen und weitere 48 Objekte in ihre Betreuung übernehmen.

Mehr von Aachener Zeitung