Nordeifel: Eifeler gewinnt die African Championship

Nordeifel: Eifeler gewinnt die African Championship

Da wo viele Menschen ihr Urlaubsvergnügen suchen, an den Stränden der drittgrößten südafrikanischen Hafenstadt Port Elisabeth, die am Indischen Ozean an der traumhaften Algoa Bay liegt, war für den Nordeifeler Ausdauersportler Rainer Billig in diesen Tagen Quälen angesagt.

Er nahm an der African Championship über die Triathlon-Ironmandistanz teil und wurde in seiner neuen Altersklasse (55-59 Jahre) mit elf Minuten Vorsprung Afrikameister.

In der Altersklasse 50-55 war er im vergangenen Jahr an gleicher Stelle Vizemeister geworden. Durch den Sieg in der südafrikanischen Hafenstadt qualifizierte sich der Nordeifeler, der für den TV Roetgen startet, direkt für die Weltmeisterschaften, die im Herbst in Kailua Kona auf Hawai stattfinden.

Am 1. April startete Rainer Billig in das Abenteuer African Championship Richtung Südafrika. Nach den harten Trainingseinheiten in der rauen Eifelluft war für den Ausdauersportler an den letzten Tagen vor dem Wettkampf regenerieren und akklimatisieren angesagt.

Schwimmen ist nicht seine Stärke

Am Sonntag, 10. April, ging es dann ab 6.45 Uhr auf die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke, die am Hobie Strand gestartet wurde, vorbei am Humwood Beach dann um die Bojen am King´s Beach zurück zum Ziel am Hobie Beach. Nach gut 80 Minuten war für den Nordeifeler die Qual im Wasser beendet. „Schwimmen ist nicht meine Stärke“, gibt er zu und konzentriert sich mehr aufs Laufen und Radfahren.

Grundsätzlich trainiert Rainer Billig seine beiden beliebtesten Sportarten auch im harten Eifelwinter nur draußen. Radfahren auf der Rolle oder Laufbänder kommen für ihn nicht infrage. „Eigentlich trainiere ich ziemlich unkoordiniert, an den meisten Tagen fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit“, sagt der Ausdauersportler, der schon seine erste Trainingseinheit absolviert, wenn für viele Menschen der Tag noch nicht begonnen hat.

Traumhafte Ausblicke

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 31 Grad waren nach der Schwimmkonkurrenz 180 Kilometer auf dem Fahrrad zu absolvieren. Die Ironman-African-Champs-Radstrecke ist mit ihren flachen Küstenstreifen und den steilen Aufstiegen bekannt als eine der spektakulärsten Radstrecken in der Ironmanwelt. Zweimal mussten die Sportler die 90 Kilometerschleifen mit den traumhaften Ausblicken absolvieren.

Nach gut fünf Stunden hatte Rainer Billig das Ziel erreicht, dann ging es für ihn und seine Mitstreiter von den Pedalen in die Laufschuhe, denn zum Abschluss der Triathlon-Ironmandistanz war noch die Marathonstrecke von 42,2 Kilometer zu bestreiten. Vier anspruchsvolle Runden von 10,55 Kilometer Länge durch und um Port Elisabeth mussten die Athleten absolvieren, ehe sie die Ziellinie überqueren konnten. Die Marathonstrecke absolvierte Rainer Billig in 3:50 Stunden. Nach hervorragenden zehn Stunden, 22 Minuten und 48 Sekunden hatte der Eifeler das Ziel erreicht und konnte auf einen optimalen Arbeitstag zurückblicken.

An der African Championship nahmen über 2000 Athleten teil. Zwei Drittel der Sportler waren Südafrikaner. Aus Deutschland beteiligten sich 100 Iron-Männer am African Championship, einer davon war der Nordeifeler Rainer Billig, der in Port Elisabeth mit dem Sieg in seiner Altersklasse einen weiteren Höhepunkt in seiner erfolgreichen Sportlaufbahn feierte.

Mehr von Aachener Zeitung