Imgenbroich: Eifel-Comedians gibt es jetzt aus der Konserve

Imgenbroich: Eifel-Comedians gibt es jetzt aus der Konserve

Der Rhein-Mosel-Verlag in Zell an der Mosel hat alle Rechte an den Veröffentlichungen von Klara Viebig. Und wer Klara Viebig nicht kennt, der gehört nicht in die Eifel.

Hubert vom Venn, Eingeborener, bekennender Eifel-Fan und Eifel-Comedian hatte also guten Grund, ebenfalls dem Rhein-Mosel-Verlag zuzustreben. „Ein Verlag, der Klara Viebig im Programm hat, da wollte ich immer schon hin”, erzählt vom Venn grinsend.

Gesagt, getan! Das Ergebnis und für die Eifel eine Premiere ist eine DVD, ein länger als zweistündiger Live-Mitschnitt des Programms „Die Sau ist tot”, mit dem Hubert vom Venn und sein Partner Jupp Hammerschmidt zwischen Trier und Aachen und zwischen Bonn und Lüttich durch die Lande getingelt sind und das sie vor kurzem abgespielt haben. Erschienen ist der „Silberling” pünktlich zur Frankfurter Buchmesse in einer Erstauflage von 500 Exemplaren.

Wem es aus welchem Grunde auch immer nicht gelungen ist, in eine der Vorstellungen zu gehen, der kann vom Venn & Hammerschmidt jetzt aus der Konserve genießen.

Mehr als 200 Arbeitsstunden

Die Aufnahme stammt aus dem Streiffelder Hof in Merkstein. Ursprünglich war der „Take” bereits im März in Schmidt geplant, doch musste die Aufnahme immer wieder verschoben werden, weil Jupp Hammerschmidts Stimmbänder nicht wollten und die Kabarettsongs bisweilen eher an das Krächzen eines erkälteten Gockels erinnerten. Als der Maestro dann wieder bei Stimme war, ging alles reibungslos über die Bühne.

Produziert wurde die Scheibe von der „PLAYfour Media Group GbR” aus Monschau. Der Chef Dirk Neuß und seine Crew mit Chefkameramann und Cutter Dirk Wallitzek an der Spitze haben das kabarettistische Spektakel mit drei Kameras aufgenommen und die DVD in mehr als 200 Arbeitsstunden in Dolby Surround produziert.

Dirk Neuß lobt vor allem die Disziplin der beiden Comedians: „Das war ein One-Take, ohne Zwischenschnitte.”

Rechtzeitig vor Weihnachten soll es Ausschnitte aus dem Programm dann auch noch auf CD geben.

Mehr von Aachener Zeitung