Nordeifel: Eifel-Clubs im Kreispokal: Beim SV Rott will man gerne in Feierlaune bleiben

Nordeifel : Eifel-Clubs im Kreispokal: Beim SV Rott will man gerne in Feierlaune bleiben

Am Donnerstagabend, 30. August, geht es für die drei Nordeifelteams SV Rott, Germania Eicherscheid und TV Konzen in der Kreispokalrunde weiter.

Pokalverteidiger SV Rott befindet sich in einer beinah schon beängstigenden Frühform. In der ersten Kreispokalrunde holte Mittelrheinligist VfL Vichttal sich eine 0:3-Niederlage bei den Rot-Weißen ab. Eine Woche später meldete sich die Mannschaft mit einer beeindruckenden Leistung und einem deutlichen 5:2-Derbysieg gegen Inde Hahn im Meisterschaftsgeschehen in der Landesliga an. Zwischen den sportlichen Erfolgen des Sportvereins lagen die gesellschaftlichen Highlights.

Der Erste Vorsitzende und sportliche Leiter, Andreas Schindler, hatte am vergangenen Freitag zu den Feierlichkeiten zu seinem runden Geburtstag eingeladen und konnte sich auch am Samstagabend freuen, dass die von ihm organisierte und gesponserte Rocknacht „Rock in Rott“ zu einem Riesenerfolg wurde und genügend Euros für den guten Zweck blieben. „Das war ein wunderbares Wochenende“, strahlte Andreas Schindler am Sonntagnachmittag mit der Sonne um die Wette. In Feierlaune möchte der Macher des SV Rott auch an den nächsten Tagen noch bleiben.

Am Donnerstagabend (Anstoß 20 Uhr) steht die Kreispokalpartie beim Bezirksligisten Concordia Oidtweiler auf dem Plan. Am Sonntag steht in der Meisterschaft das nächste Derby beim SV Eilendorf an. Die erste Konzentration gilt der Pokalpartie in Oidtweiler.

Der Bezirksligist aus dem südlichen Stadtteil von Baesweiler konnte sich in der gerade abgelaufenen Saison erst am letzten Spieltag die Ligazugehörigkeit sichern. In der Sommerpause rüstete man in Oidtweiler aber kräftig auf, so dass der Verein für viele Kenner zu den Aufstiegsfavoriten zählt. Umso überraschender holte man sich am ersten Spieltag auf heimischem Gelände eine 0:4-Klatsche gegen Columbia Donnerberg ab. Der Rotter Trainer Jürgen Lipka warnt sein Team, den Gegner aufgrund der deutlichen Niederlage zu unterschätzen, denn der Trainer möchte gerne in Feierlaune bleiben und die dritte Pokalrunde erreichen.

Germania Eicherscheid ist mit einem unerwartet deutlichen 3:0-Erfolg gegen die Zweite des Mittelrheinligisten FC Wegberg-Beeck in die Saison gestartet. Allzu verständlich, dass Trainer Marco Krass mit seinem Team in der Pokalrunde genauso erfolgreich auftreten möchte. Von der Ligazugehörigkeit reist der Bezirksligist als klarer Favorit zum B-Ligisten SVS Merkstein (Anstoß 18.30 Uhr), aber dass der Underdog gerade im Pokal immer für eine Überraschung gut ist, macht die Runde ja so interessant.

In der Kreisliga B1 zählen die Merksteiner zu den Mitfavoriten und starteten mit einem 4:1-Sieg gegen den VfJ Laurensberg in die Saison. Die Eicherscheider sollten die Favoritenrolle annehmen, aber um keine böse Überraschung zu erleben, mit der nötigen Ernsthaftigkeit in die Pokalpartie gehen.

Zwei Mal in vier Tagen VfR

Der TV Konzen zog für die zweite Pokalrunde ein unglückliches Los, denn er muss binnen vier Tagen zweimal zum VfR Würselen reisen. Am Donnerstagabend (Anstoß 19.30 Uhr) steht die Pokalpartie und am Sonntag (Anstoß 16.30 Uhr) steht die Meisterschaftsbegegnung auf dem Spielplan.

Der Aufsteiger aus Würselen startete mit einem 4:2-Erfolg gegen die Zweitvertretung des VfL Vichttal in die neue Spielzeit. Die Konzener kassierten eine unglückliche 0:1-Niederlage im Eifelderby beim TuS Lammersdorf. Einen Favoriten für die Begegnung in der Würselener Ostkampfbahn gibt es nicht, wahrscheinlich entscheidet die bessere Tagesform die Pokalpartie.

(kk)