Simmerath/Rurberg: Ehrenpreis für den „Engel auf Laufschuhen“ Peter Borsdorff

Simmerath/Rurberg: Ehrenpreis für den „Engel auf Laufschuhen“ Peter Borsdorff

Rund um den Rurberger Antoniushof war es am Freitagabend schwer, einen Parkplatz zu finden. Die Gemeinde Simmerath hatte zum 8. Simmerather Tag des Ehrenamtes geladen. Dazu füllte sich dann auch der Antoniushof mehr und mehr, wobei man schon beim Betreten die festliche Stimmung spüren konnte.

Vor dem Höhepunkt des diesjährigen Ehren-Events, der Verleihung des Bürgermeister-Ehrenpreises, wurde es spannend. Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns hatte mit einem Nicht-Simmerather einen „Überraschungsknaller“ parat, der im Saal allgemeine Zustimmung fand. Als Peter Borsdorff die Bühne betrat, gab es langanhaltenden Beifall, und alle Gäste hatten sich von ihren Plätzen aus Respekt und Anerkennung vor dem „Mann mit der Sammelbüchse“ erhoben.

Musikalisch eingestimmt worden war die große Gästeschar vom Orchester der Rurseeklänge unter Leitung von Peter Hürtgen, bevor Bürgermeister Hermanns zunächst die in den vergangenen Jahren mit dem Ehrenpreis ausgezeichneten Personen begrüßte. Hermanns hob nochmals deren Einsatz hervor und bezeichnete sie als positive Botschafter der Gemeinde. Ein Dank des Bürgermeisters ging an Hubert Herpers, den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Aachen, welche die Veranstaltung seit Jahren finanziell unterstützt.

In seiner Laudatio zu Peter Borsdorff ließ Hermanns nochmals dessen großes Engagement Revue passieren und wies darauf hin, dass der Dürener Borsdorff in den letzten Jahren auch viele Kinder und Familien aus Simmerath unterstützte. So sammelte er Spenden für einen speziellen Rollstuhl, für ein blindengerechtes Smartphone, übergab dem Eifeler Netzwerk für Familien vor kurzem einen Scheck über 20 000 Euro für eine in Not geratene Familie in Lammersdorf, und als größte Einzelspende (37 000 Euro) folgte im November beim Rursee-Marathon eine beachtliche Zuwendung.

Wer die 23-jährige Spenden-Vita von Peter Borsdorff kennt, weiß, dass die Liste seiner Hilfen im Rahmen seiner Aktion „Running for Kids“ lang ist. Der 1943 in Schlesien geborene ambitionierte Langstreckenläufer, der im Übrigen 30 Marathonläufe absolvierte, sammelte und erlief bis heute 1,7 Millionen Euro. Hermanns: „Er konnte 2731 mal in 137 Orten bei 491 Einrichtungen und Einzelfällen helfen“. Wobei Borsdorff, „der Läufer mit der Duus“, auch häufig unkonventionelle Wege beschreitet.

Hierzu Simmeraths Bürgermeister: „Er wirft Briefumschläge mit Spenden in die Briefkästen bei Familien, von denen er weiß, dass eine Spende sehr hilfreich wäre. Ich kenne kein vergleichbares Engagement einer Einzelperson über einen solch langen Zeitraum hinweg.“ Schlusswort des Bürgermeisters: „Ich hoffe, dass sie noch lange der Engel auf Laufschuhen auch hier bei uns in Simmerath sein können, und danke ihnen aus ganzem Herzen“.

(ho)
Mehr von Aachener Zeitung