Nordeifel: Ehemaliger Soldat Phil Ingram: Die Eifel lockt ihn immer noch

Nordeifel: Ehemaliger Soldat Phil Ingram: Die Eifel lockt ihn immer noch

Alte Liebe rostet nicht! Phil Ingram aus dem englischen Hayle (Grafschaft Cornwall) war für zweieinhalb Jahre dem inzwischen aufgelösten britischen Sonderkommando Funkleitstelle Lammersdorf in Langschoß als Soldat und Fahrer zugeordnet.

Als seine Dienstzeit 1981 endete und er zurück auf seine Heimatinsel beordert wurde, nahm er beste Erinnerungen an die Nordeifel mit nach Hause. Denn Phil verlebte, stellt er rückblickend überzeugend fest, „a very good time in Germany“. Es entstanden Freundschaften mit Bewohnern Simmeraths. So mit der 2001 verstorbenen Anna Hermes und der ebenfalls in Eicherscheid lebenden Elisabeth Schlammer (Stork). Beide Angestellten waren Phils Kolleginnen „auf der Funk im Wald“.

Die freundschaftlichen Kontakte zu Anna Hermes übertrugen sich auf deren Nichte Vroni Fieber samt Familie: „Wir haben mehrfach mit den Ingrams zusammen Urlaub gemacht!“ Apropos Urlaub: den verbringen Phil und seine Familie seit Ende der 1980er Jahre regelmäßig auch in der Eicherscheider Pension „Zur Eiche“, von deren Inhaberin, Lucie Kell, liebevoll-familiär betreut. Die Besucher von der Keltischen See verbinden ihren alljährlichen Nordeifel-Aufenthalt mit Wintersport-Aktivitäten in den Alpen, „aber unsere Eicherscheid-Visite gehört ganz fest zum Programm“.

Phil denkt gern an die sportlichen Begegnungen mit Fußballmannschaften aus der Gemeinde Simmerath. Der Mann aus dem wild-romantischen Cornwall lernte schon als Knirps eine andere, nicht minder faszinierende europäische Landschaft kennen und lieben: die Eifel. „Schon als Neunjähriger machte ich meine erste Reise nach Monschau — und die Begeisterung für diesen zauberhaften Ort und seine Region ließ mich nie mehr los.“

(M.S.)
Mehr von Aachener Zeitung