Kesternich: Echte Karnevalisten aus Kesternich feiern auch ohne Kostüme

Kesternich: Echte Karnevalisten aus Kesternich feiern auch ohne Kostüme

Wie es sich für einen Karnevalsverein gehört: Erst wird geehrt — danach gefeiert! Und so wurde denn auch die fünfte Jahreszeit am Samstag durch Präsident Rolf Schneider eröffnet.

Vor über siebzig aktiven Mitgliedern war es ihm eine besondere Freude Prinz Ralf I mit Silke, Tanzmariechen Daphne I, alle Ehrengäste und Mitglieder des Vereins sowie Dieter Stupp als Vertreter des Verbands der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG) willkommen zu heißen. Sein besonderer Dank galt vorab schon mal den fleißigen Helfern hinter der Theke. Danach erhielt Rolf Schneider den Goldenen Verdienstorden des Bundes Deutscher Karnevalsvereine.

Ehrungen für Mitglieder

Wer im Verein aktiv ist, für den gehören Ehrungen dazu. Und so übernahmen Rolf Schneider und Michael Titz die Auszeichnung von Charline Borrosch und Milena Breuer, die nach vorheriger Tätigkeit in der Kindertanzgarde in die Tanzgarde aufgenommen wurden und den Gesellschaftsorden, der KG erhielten. Anschließend ergriff Dieter Stupp das Mikrofon um Peter Wynands (Prinz Karneval 2005) mit dem Grenzlandwappen des VKAG auszuzeichnen. Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Wynands ist bereits seit 22 Jahren als aktives Mitglied im Verein, gehört dem Elferrat an und ist Ehrenpräsident.

Als Nächstes erhielt Vorstandsmitglied Thomas Hurtz den Verdienstorden des Verbandes für 16 Jahre aktive Mitgliedschaft im Verein. Den Freundschaftsorden bekamen Edith Schneider und Michael Titz überreicht. Dann folgte die Überraschung und der Höhepunkt der Ehrungen, hatte Dieter Stupp doch noch einen besonderen Orden für jemanden, der den „Ball sonst immer gerne Flach hält“ in petto. Den goldenen Verdienstorden des BDK für einen sichtlich überraschten Präsidenten Rolf Schneider. Seit 1981 Mitglied der Lehmschwalben und im Vorstand seit 1986, 1. Vorsitzender seit 1994 und Präsident seit 2002, nebenbei noch Prinz Karneval des Jahres 2003 — mehr Fastelovend geht nicht. Und so freute sich auch der Präsident über eine Auszeichnung, die mit Geld nicht zu bezahlen ist. Neben Ehrungen durften an diesem Abend aber auch die Unterhaltung und das gemütliche Zusammensein nicht zu kurz kommen.

Sessionseröffnung gefeiert

Ebenso die Freude darüber, dass eine — wenn auch kurze — Karnevalssession endlich wieder losgeht. So gab es neben einer Verlosung, einem Karnevals-Jeopardy auch ein Schätzspiel, welches die Rechenkünste der Aktiven auf die Probe stellte. Wie viele Tage Nettoarbeitszeit (Montag-Freitag) hat der aktuelle Vorstand bislang insgesamt geleistet? 28.971 Tage — eine Zahl, die in Jahre umgerechnet niemanden wirklich überraschen dürfte. Sind dies doch, wie es sich für Karnevalsjecke gehört: 111 Jahre! Echte Karnevalisten können auch ohne Kostüme Sessionseröffnung feiern. Und da man seit einigen Jahren auf einen Mottoabend verzichtet und einfach ein paar gemütliche Stunden unter Karnevalsfreunden verbringt, hofft man zukünftig, auch das eine oder andere inaktive Mitglied begrüßen zu dürfen, wenn die fünfte Jahreszeit eingeläutet wird.

(peo)
Mehr von Aachener Zeitung