Mützenich: Echte Dütchen für den Gast aus Tansania

Mützenich: Echte Dütchen für den Gast aus Tansania

Der Eine Welt Laden in Mützenich betreut als eingetragener Verein aus seinen Verkaufserlösen bereits seit vielen Jahren vier Projekte in Übersee. In Afrika fließen Spenden des Ladens in eine Gesundheitsstation in einem kleinen Dorf in Tansania.

Damit unterstützt der Laden dort die medizinische Missionshilfe der evangelischen Kirche. Bischof Sadock Makaya aus Kasulu in Tansania besuchte am Samstag den Mützenicher Laden, um sich vor Ort ein Bild von dessen Arbeit für die medizinische Missionshilfe in Tansania zu machen.

Die Mitarbeiter des Ladens hatten für den Bischof und seine Begleitung aus der evangelischen Kirchenleitung eine reich gedeckte Kaffeetafel vorbereitet. Ehe sich Gäste und Einheimische an der Tafel bedienten, stellte Pfarrer Volker Böhm aus Lammersdorf den Bischof kurz vor und hieß ihn in Mützenich herzlich willkommen. Er ging kurz auf die Arbeitsweise des Ladens ein und zeigte dem Gast auf, welche Produkte aus Übersee hier unter anderem für Projekte in Tansania verkauft werden.

Mit Blick auf die Kaffeetafel stellte er dem Gast mit den Monschauer Dütchen auch eine Spezialität aus Monschau vor. Der Bischof selbst ging auf die wesentlichen Punkte seiner Arbeit in Tansania ein.

Neben der Verkündigung des Evangeliums liegt ihm die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung sehr am Herzen. Malaria gehört in Tansania immer noch zu den am häufigsten vorkommenden Krankheiten. Die Mütter- und Kindersterblichkeit ist in der Region auch heute noch sehr hoch. Weite Teile der Bevölkerung sind auch mit einem erhöhten Risiko, an Aids zu erkranken, belastet. Impfprogramme und intensive Schulung der Mitarbeiter in den Gesundheitsstationen sollen dazu beitragen, die gesundheitliche Situation im Land zu verbessern.

Der Eine Welt Laden stellt jährlich rund 500 Euro für jedes seiner vier Projekte zur Verfügung. Um dieses Spendenaufkommen immer wieder zu erreichen, bedarf es eines besonderen Einsatzes der ehrenamtlichen Kräfte.

Der Laden ist donnerstags von 10 bis 12 Uhr und von 15.30 bis 18 Uhr geöffnet. Samstags öffnet der Laden für seine Kunden in der Zeit von 10 Uhr bis 12.30 Uhr.

Die Mitarbeiter des Ladens hoffen sehr, dass ihre Produkte weiter so gut von der Bevölkerung angenommen werden. Nur so ist es ihnen möglich, ihre Projekte wie das in Tansania weiter erfolgreich zu unterstützen.

Mehr von Aachener Zeitung