Monschau: DSL in und um Monschau: Telekom kommt nicht in die Gänge

Monschau: DSL in und um Monschau: Telekom kommt nicht in die Gänge

Schon seit langem will auch die Stadt Monschau die Versorgung mit schnellen Internetzugängen verbessern. Vor allem in Höfen und Kalterherberg klaffen Versorgungslücken.

Aber es ist nicht absehbar, wann dieses Defizite behoben werden. Eine „Stagnation im Investitionsprogramm der Telekom”, so Bürgermeisterin Margareta Ritter, sorge dafür, dass noch nichts passiert sei. „Wir haben das Angebot schon dreimal angemahnt.” Aber bisher habe die Telekom keine Pläne unterbreitet. Die Stadt warte seit Monaten auf ein Konzept.

Von einer Stagnation im Investitionsprogramm könne nicht die Rede sein, betont George-Stephen McKinney von der Telekom. In 2009 habe man 750 Kooperationsverträge abgeschlossen und 200 Millionen Euro investiert. „Wir haben 50 Prozent Marktanteile, aber man erwartet von uns, dass wir die gesamten Investitionen schultern”, kritisiert McKinney. „Wir können nicht überall gleichzeitig sein.”

Der Stadt aber dauert das zu lange. Dort sehe man sich nun auch nach anderen Partnern um, teilt Ritter mit.

Mehr von Aachener Zeitung