1. Lokales
  2. Eifel

Kreis Aachen: Die Langfinger haben zurzeit Hochsaison

Kreis Aachen : Die Langfinger haben zurzeit Hochsaison

Sommerzeit ist Urlaubszeit und damit Hochsaison für Einbrecher. Obwohl die Ferienzeit nicht die Jahreszeit mit den meisten Wohungseinbrüchen ist, sollten vor der Urlaubsfahrt dennoch einige Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, damit die Erholung nach dem Urlaub durch einen zwischenzeitlichen Einbruch in die Wohnung oder das Haus nicht sofort wieder verblasst.

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für viele Menschen, ob jung oder alt, einen großen Schock. Dabei machen den Betroffenen die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwer wiegende psychische Folgen, die nach einem Einbruch auftreten können, häufig mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden.

Keine Kletterhilfen bieten

Die Aachener Polizei gibt Tipps, wie sich vermeiden lässt, dass „ungebetene Gäste” die Abwesenheit sofort erkennen: So sollte man unbedingt darauf achten, dass Fenster (auch Kellerfenster) und Balkontüren nicht gekippt, sondern verschlossen sind. Nach Möglichkeit sollten deren Griffe und alle anderen Zusatzschlösser ebenfalls abgeschlossen werden.

Außensteckdosen sollten abgestellt, Leitern, Gartenmöbel, Mülltonnen und andere als Kletterhilfen geeignete Gegenstände weggeschlossen oder fixiert werden. Es sollte auch kein Werkzeug herumliegen - man muss die Langfinger bei ihrer Arbeit ja nicht unbedingt unterstützen.

Einladung für Einbrecher

Haustürschlüssel sollten niemals draußen versteckt werden - etwa unter der Fußmatte - und sämtliche Außentüren müssen zweifach abgeschlossen sein. Weiterhin gilt zu beachten: Wertsachen sollten nicht offen oder ungesichert in der Wohnung herumliegen.

Wertvolle Möbelstücke sollten nicht verschlossen werden, sonst laufen sie Gefahr aufgebrochen und beschädigt zu werden. Ebenfalls keine gute Idee: Vor Fremden und auf dem Anrufbeantworter die Abwesenheit erwähnen - eine Einladung für jeden Einbrecher.

Ein überquellender Briefkasten ist genauso ein sicheres Zeichen für verreiste Haus- und Wohnungseigentümer. Also die Zeitungen abbestellen oder rechtzeitig ein Nachsendeantrag für die Post stellen.

Rollläden sollten nicht ständig heruntergelassen sein. Einen weiteren Schutz stellt die Zuhilfenahme von Freunden, Verwandten oder der Nachbarschaft dar. Der wachsame Nachbar ist der Alptraum eines jeden Einbrechers. Hierbei sollten die vertrauten Personen Anwesenheit vortäuschen.

Den Briefkasten leeren lassen

Wenn eine Zeitschaltuhr installiert ist, die selbsttätig in der Wohnung Lichter oder zum Beispiel ein Radiogerät einschaltet, sollte man den Nachbarn oder die beauftragte Vertrauensperson darüber informieren.

Die Nachbarn sollten gebeten werden, regelmäßig den Briefkasten zu leeren, die Rollläden zu unterschiedlichen Tages- oder Nachtzeiten herauf- und herunterzulassen oder die Lichter im Wohnbereich zu unregelmäßigen Zeiten vorübergehend einzuschalten.

Bei längerer Abwesenheit sollten gelegentlich auch mal der Rasen gemäht und die Blumen gegossen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, das eigene Zuhause in die Obhut von Haushütern zu geben. Diese werden zumeist durch Agenturen vermittelt.

Über weitere sicherungstechnische Möglichkeiten informiert das Kriminalkommissariat Vorbeugung, in Aachen in der Jesuitenstraße 5, 0241/ 957734401 individuell und kostenlos.