1. Lokales
  2. Eifel

Simmerath: Die Jüngsten waren die Besten

Simmerath : Die Jüngsten waren die Besten

Am Ende reichte es nicht ganz für die Gastgeberinnen: Mit 0:3 unterlagen die Fußballfrauen des TuS Lammersdorf am Sonntag im Finale des eigenen Hallenturniers der Überraschungsmannschaft des Tages, der U17 von Teutonia Weiden.

Die Finalniederlage gegen die „Girlies” des Frauenfußball-Verbandsligisten aber dürfte die Lammersdorferinnen kaum in ihrem Optimismus für die anstehende Rückrunde auf dem Feld gebremst haben, wo ja Meisterschaft und Aufstieg winken.

Schließlich „putzten” die 16- und 17-Jährigen aus Weiden, die für den FC Adler Werth (kurzfristiges Nachholspiel) eingesprungen waren, an diesem Tag alles weg und schossen alleine 22 der 70 Turniertore.

Das Turnier in der Halle des Berufskollegs begann äußerst positiv für die Gastgeberinnern, feierten sie doch durch zwei Tore der flinken Anke Schroiff jeweils 1:0-Siege gegen Westwacht Aachen und die SG Duffesheide.

Als dann im dritten Spiel Janina Koch und Andrea Bischoni den 2:0-Erfolg über Mausauel besiegelten, stand des TuS-Einzug ins Halbfinale bereits fest. So ließ man es im abschließenden Spiel gegen die Landesligamannschaft von Teutonia Weiden (II) beim 1:1 - Tor durch Claudia Schmitz - etwas ruhiger angehen.

In der anderen Gruppe deutete der spätere Turniersieger Weiden U17 mit 19:1 Toren bereits seine Topform an und ließ sich nur ein Remis vom SV Nöthen abtrotzen, der dann auch mit den Weidener Mädels ins Halbfinale einzog. Königshoven, Freund und ein Team der Uni Aachen blieben in dieser Gruppe ohne Chance.

Claudia Nießen gelang dann im Halbfinale das „goldene Tor” gegen den SV Nöthen, während sich im internen Weidener Duell die Mädchen gegen die Frauen mit 2:0 durchsetzten. Den Weidener Damen blieb dann aber der Trost des dritten Platzes durch den 3:2-Sieg im verlängerten Neunmeterschießen gegen Nöthen.

Das Finale wurde zu einer klaren Angelegenheit: Die Weidener Jugendlichen ließen, sehr zur Freude eines starken Anhangs, noch einmal ihre ganze unbekümmerte Spielfreude heraus und siegten auch in dieser Höhe verdient mit 3:0. Damit feierten sie nicht nur den Turniersieg, sondern hatten mit Heike Sonnenberg (6 Treffer) auch noch die beste Torjägerin in ihren Reihen.

Einiges „gebacken”

Der TuS aber durfte auch zufrieden sein: Die Turnierleitung mit Thomas Strauch, Uwe Thelenberg, Udo Küpper und Stefan Steverding hatte das Geschehen jederzeit im Griff, ein Einlagespiel der Bambini aus Kalterherberg und Mützenich (3:2) sorgte für viel Stimmung, und im „Turniercafé” war buchstäblich einiges „gebacken”. Und wenn es auch sportlich nicht ganz zum Sieg reichte und aus dem bereitgestellten „Siegersekt” ein „Vizesekt” wurde, wollen die Rot-Weißen auf dem Feld den ersten Platz nicht mehr hergeben.