Monschau: Der TV bringt Menschen aus vielen Ländern zusammen

Monschau: Der TV bringt Menschen aus vielen Ländern zusammen

„Sport für Flüchtlinge in NRW“. So überschreibt der Landessportbund (LSB) NRW seine Sondermaßnahme, die Sportvereine mit speziellen Angeboten fördern soll. „Das Gefühl, willkommen zu sein, sowie eine frühe Integration von Neuzugewanderten, die aus unterschiedlichsten Beweggründen ihre Heimat verlassen mussten, sind ein wichtiger Faktor von einem respekt- und friedvollen Zusammenleben in NRW. Hier kann der Sport helfen“, heißt es im Aufruf des LSB weiter.

Dank dem Engagement des 60-jährigen Wolfgang Ruch, Biologie-, Erdkunde- und Religionslehrer am St.-Michael-Gymnasium Monschau, wird schon seit Herbst beim TV „Eintracht“ Mützenich versucht, diese „gelebte Integration“, eben das Zusammenführen der Menschen aus unterschiedlichsten Regionen dieser Welt, umzusetzen. Ruch, seit vielen Jahren Mitglied und längst Übungsleiter beim TV, nutzt dazu „seine“ Übungsstunde am Montagabend in der Halle des Gymnasiums. Dieses wöchentliche Angebot nehmen die meist zehn bis zwölf Flüchtlinge gerne an und jagen mit den Einheimischen dem runden Leder auf dem Hallenparkett hinterher.

Voneinander lernen

„Ich hoffe, wir können den Dialog dieser Menschen mit den verschiedenen kulturellen Hintergründen und des unterschiedlichen Alters fördern. Wir bieten ihnen gerne die Möglichkeit, das tägliche Leben ein Stück gemeinsam zu gestalten, voneinander zu lernen und auch die deutsche Sprache etwas zu erlernen“, so Wolfgang Ruch.

Mehr von Aachener Zeitung