Simmerath: Der Tennisclub Simmerath hat einen neuen Vorstand

Simmerath: Der Tennisclub Simmerath hat einen neuen Vorstand

Erfreut konnte der Vorsitzende des TC Simmerath, Dr. Ulrich Albert, zahlreiche Mitglieder bei der 39. Jahreshauptversammlung begrüßen, in deren Mittelpunkt die Neuwahl des Vorstandes stand.

Die große Teilnahme werte er als Zeichen der Solidarität mit dem neu zu wählenden Vorstand. Länger als alle Vorgänger war dieser Vorstand im Amt — 14 Jahre — „Zeit, den Platz für einen Nachfolger frei zu machen“, so Dr. Albert in seiner Abschiedsrede, in der er in nüchterner Analyse die verflossene Amtszeit Revue passieren ließ.

Viele Aspekte haben beim Rücktritt des gesamten Vorstandes — mit Ausnahme des 2. Vorsitzenden, Hendrik Löhn, dessen Amtszeit noch ein Jahr währt — eine Rolle gespielt, ein entscheidender Grund sei jedoch die lange Amtsdauer gewesen. Ein Wechsel tue dann meistens gut, wie sich das in vielen Bereichen des Lebens zeige.

Große Sorge bereite der seit vielen Jahren bestehende Mitgliederschwund, der jedoch keineswegs nur den TC Simmerath betreffe. Mit wenigen Ausnahmen ist das Fehlen des jugendlichen Nachwuchses das Hauptproblem der meisten Clubs, welche Ursachen auch immer eine Rolle dafür spielen mögen. „Uns, gemeint sind damit auch Ottmar Kell als Geschäftsführer und Juppi Drehsen als Mann der Finanzen, hat die Arbeit in all den Jahren immer Spaß gemacht, getragen von einem sehr vertrauensvollen Verhältnis untereinander.“

Ein besonderer Dank galt dem Platzwart Josef Junker und seiner Frau Luzie, die unermüdlich mit großem Einsatz dafür sorgten, dass die herrliche Anlage an der Lohmühlenstraße stets in einem Top—Zustand war. „Ihr seid ein Glücksfall für unseren Club,“ so der Vorsitzende. Dank sagte er auch allen, die in irgendeiner Weise zum Clubleben beigetragen haben.

Nach der Entlastung des alten Vorstandes leitete der 2. Vorsitzende Hendrik Löhn die Neuwahl des Vorstandes. Schon im Vorfeld hatten Jürgen Braun und Klaus Hilgers ihre Bereitschaft erklärt, die Ämter anzutreten, so dass ihre Wahl nur noch Formsache war. Jürgen Braun ist der neue Vorsitzende des TC Simmerath, Klaus Hilger steht ihm als Geschäftsführer zur Seite.

Juppi Drehsen hatte sich bereit erklärt, das Amt des Finanzwarts fortzuführen. Kassenprüfer sind Knut Giegerich und Ottmar Kell. Er wisse um die Bürde des Amtes und stimme mit der Analyse seines Vorgängers weitgehend überein, so Jürgen Braun, aber wir gehen mit Optimismus an die Arbeit. Natürlich bleibt die Gewinnung neuer Mitglieder oberstes Ziel, aber man wolle auch versuchen, das Vereinsleben zu aktivieren, was natürlich das Mitwirken der Mitglieder voraussetze. Auch wolle man die Kontakte zum benachbarten TC Strauch intensivieren. Der neue Vorstand wird sich in Kürze zusammenfinden, um ein für alle Mitglieder möglichst attraktives Programm zu entwickeln. Tennisspielen auf dieser schönen Anlage mache doch Spaß, „und wir werden alles daran setzen, dass dies noch lange möglich ist“, so Klaus Hilgers, der neue Geschäftsführer.

Der scheidende Vorsitzende dankte dem neuen Führungsduo für die Bereitschaft, in dieser nicht einfachen Situation Verantwortung übernommen zu haben und die Geschicke des Vereins zu leiten. „Als Vorstand sind wir ins zweite Glied getreten, werden aber weiterhin aktive Mitstreiter bleiben“, sagte Dr. Albert. In geselliger Runde klang der Abend aus.

Mehr von Aachener Zeitung