Nordeifel: Der Monat Juni sorgt für viele Negativrekorde

Nordeifel: Der Monat Juni sorgt für viele Negativrekorde

Der erste Sommermonat wurde seinem Namen nicht gerecht und bescherte uns eine beispiellose Unwetterserie. Es war regional sogar einer der nassesten Juni-Monate der letzten Jahrzehnte. Gewitter gehörten zur Tagesordnung und extreme Starkregenfälle richteten auch Überflutungsschäden an.

Trotz der wechselhaften Witterung betrug die Mitteltemperatur in den Niederungen rund um Aachen 16,0°, in Simmerath-Strauch 15,5° (Abweichung +2,0°) und in Kalterherberg und am Windpark Wahlerscheid 14,0° (+0,5°).

Extreme Temperaturen über 30° gab es nur in einer kurzen Hitzewelle am 23. Juni. Hier einige Werte dieses extrem schwülen Tages aus dem Kreis Aachen: Roetgen 32°, Aachen-Orsbach 31°, Simmerath 30°, Kalterherberg und Schulzentrum Monschau 29° und Perlenbachtalsperre 28°.

Es verwundert nicht, dass die Sonne durch die vielen Regenwolken kaum Platz zum Durchblick fand. Die negativen Abweichungen von meist 25 bis 40 Prozent werden vor allem die Betreiber von Solaranlagen getroffen haben.

Folgende Wetterstationen meldeten Sonnenscheinsummen: Kalterherberg 204 Stunden, Windpark Wahlerscheid 163, Monschau-Mützenich Trift 137 und Aachen-Orsbach nur 122 Stunden (nur 66 Prozent des Mittels). Die Westseite der hohen Nordeifel war deutlich sonniger als der Anstieg zur Eifel zwischen Aachen und Stolberg.

Im Raum Aachen war es der sonnenscheinärmste Juni seit 28 Jahren (1988 nur 98 Sonnenstunden).Von Osten aufziehende, zahllose Gewitter und Schauer waren im Juni 2016 die Ursache.

Die Niederschläge aber waren das Gesprächsthema Nummer eins im Juni. In der Summe aller Wetterstationen war in NRW nur der Juni 1882 regenreicher. Im Hohen Venn (Mont Rigi) war es mit 296 l/qm der nasseste Juni seit 1980 (damals extreme 402 l/qm).

Schauen wir auf die Ergebnisse der Wetterstationen im Kreis Aachen: Höfen 236 l/qm (306 und Rekord seit min. 1953), Monschau-Mützenich Trift 234 l (268 und Rekord für Monschau seit 1897), Kalterherberg 213 l (227 und Rekord seit 1891), Perlenbachtalsperre 211 l (257 ), Roetgen 187 l, Simmerath-Strauch 174 l (207 ), Schöneseiffen 163 l (206 ), Aachen-Orsbach 157 l (191 ) und Rurberg nur 136 l/qm (194 ).

Die höchsten Tagessummen durch Gewitter erreichten folgende Orte: Höfen (56,4 l am 7. Juni), Windpark Wahlerscheid (44,6 l am 7. Juni) und Roetgen (42,8 l am 1. Juni).

(kjl)