Schmidt: Der Kreativität sind beim Erntedank keine Grenzen gesetzt

Schmidt: Der Kreativität sind beim Erntedank keine Grenzen gesetzt

Seit vielen Jahren feiern die Schmidter am letzten Oktoberwochenende das Erntedankfest. Auch am kommenden Sonntag, 27. September, wird wieder der prächtige Umzug durchs Dorf der Höhepunkt des Festes sein, das vom Ortskartell organisiert wird.

„Uns liegen Anmeldungen für Fahrzeuge und Fußgruppen vor“, teilt Albertine Wirtz, die Vorsitzende des Ortskartells, mit. Man darf gespannt sein, wie dieses Mal das Thema des Erntedanks fantasievoll und originell dargestellt wird. Die Kinder freuen sich schon auf ihren Auftritt im Festzug, für den rechten Takt sorgen das Trommler- und Pfeiferkorps Schmidt und der Musikverein Frohsinn.

Der Zug stellt sich ab 14 Uhr in der Grünstraße auf und wird sich um 14.30 Uhr in Bewegung setzen. Der Weg führt zunächst in die Monschauer Straße, dann die Bergstraße hinab bis zur Kreuzung mit der Heimbacher Straße, hinauf zur Kirche und in die Nideggener Straße.

An der Tankstelle wird gewendet und wieder hoch marschiert. Am Gasthof „Schützenhof“ in der Monschauer Straße löst der Zug sich auf. Die Zugteilnehmer und Gäste sind dann zu Kaffee und Kuchen eingeladen. „Wenn die Herbstsonne uns noch ein wenig wärmt, können wir draußen sitzen.

Ansonsten weichen wir in den Saal aus“, lädt Albertine Wirtz im Namen der Vereine alle in die Caféteria ein. Die Kuchenspenden kommen aus der Schmidter Bevölkerung.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung