1. Lokales
  2. Eifel

Der Hof- und Scheunenflohmarkt in Imgenbroich öffnet wieder

Es darf wieder gestöbert werden : Hof- und Scheunenflohmarkt in Imgenbroich öffnet wieder

Nach der pandemiebedingten Zwangspause öffnet der Hof- und Scheunenflohmarkt auf dem Bauernhof von Familie Klein in Imgenbroich von Freitag bis Sonntag wieder seine Tore.

„Wir können wieder!“, sagt Alice Klein, ein wahres Energiebündel mit ansteckender Fröhlichkeit und einer nicht enden wollenden Fantasie, wenn es darum geht, Hilfsprojekte auf den Weg zu bringen. Und deshalb hat sie natürlich, sobald es wieder möglich war, ihre fleißigen Helferinnen und Helfer um sich geschart, um den nächsten Flohmarkt zu organisieren und mit dem Erlös Hilfsprojekte in unserer Region zu unterstützen.

Und so darf vom 9. bis 11. Juli wieder täglich von 11 bis 16 Uhr auf dem Hof der Familie Klein am Hengstbrüchelchen in Imgenbroich gestöbert werden. Neben gut erhaltenen Textilien, wie Tisch- und Bettwäsche oder Baby- und Kinderkleidung, wird auch wieder Allerlei aus dem täglichen Bedarf zu finden sein.

„Auch alte Schätze sowie Neuware aus Geschäftsaufgaben, kaum genutzte Alltagsdinge und besondere Unikate finden sich bei uns“, verspricht Alice Klein. Zum Schutz vor dem doch eher unbeständigen Sommerwetter werden Bücher und Kindersachen auf dem großen Heuboden zu finden sein, alles andere dann im Hof.

In Corona-Zeiten ist der Flohmarkt natürlich nur mit einem durchdachten Hygiene-Konzept zu aller Sicherheit möglich. Alle Besucher sollten einen Mundschutz tragen und geimpft, genesen oder getestet sein. „Ohne diese Dinge ist ein Besuch des Flohmarktes leider nicht möglich“, bittet Alice Klein um Verständnis und gegebenenfalls etwas Geduld beim Einlass.

Am kommenden Wochenende stehen wegen der nassen und tiefen Wiesen auch nicht so viele Parkplätze zur Verfügung; deshalb bitten Alice Klein und ihr Helferteam vom Verein „Hoffnung schenken“ etwas weiter entfernt zu parken oder gar auf autofreie Lösungen umzusteigen und die Einkäufe dann vielleicht später abzuholen. „Da werden wir bestimmt Lösungen finden“, verspricht die Initiatorin.

„Der diesjährige Erlös wird vorwiegend in unserer Region an hilfesuchende Personen weitergegeben. Dank der Unterstützung unserer Kunden konnten wir bereits Kinder bei Ferienangeboten anmelden, den Zirkus Balu aus Schmidt und Zirkusfamilie Ronelli unterstützen sowie finanzielle Hilfe bei Miete, Schulmaterial, Lebensmitteleinkäufen oder anderen Verpflichtungen leisten“, berichtet Klein. Weiterhin gelte ihr Augenmerk den Kindern und Jugendlichen, die besonders jetzt in Zeiten der Pandemie zurückstecken müssten.

Der Flohmarkt wäre jedoch nicht möglich ohne die vielen Helfer und Helferinnen, die zum Teil tagelang im Voraus mitsortieren und aufbauen helfen. Alice Klein: „Ihnen gilt unser besonderer Dank!“

(hes)