Der Herbstmarkt lockt wieder tausende Besucher an

Rekordverdächtige Besucherzahlen in Simmerath : Herbstmarkt lockt wieder tausende Besucher an

Bei gutem Herbstwetter verzeichnete der Simmerather Herbstmarkt auch in diesem Jahr rekordverdächtige Besucherzahlen. Aufgrund der Herbstferien herrschte auch am Marktmontag noch einmal reger Besuch im Ortszentrum von Simmerath.

Schon am Samstagnachmittag hatte es viele Besucher ins Ortszentrum von Simmerath gezogen, die neugierig einen ersten Blick auf die 260 Marktstände und Fahrgeschäfte werfen wollten.

Am Sonntagmorgen setzte dann der übliche Massenansturm ein, so dass sich die Parkplätze im Handumdrehen füllten und sich die Verkäufer in und an den Fisch- und Frittenbuden sowie der sonstigen Innen- und Außengastronomie nebst den anderen zahlreichen Händlern nicht beklagen konnten.

Schon am Mittwoch hatten die ersten Fahrgeschäfte und Händler am Rathaus ihre Fahrzeuge in Position gebracht, um dann am Donnerstag teilweise ihre Gerätschaften auf den zugewiesenen Plätzen zu positionieren. Ab dem frühen Samstagabend dürften sich die Bewirtungsbetriebe und Fahrgeschäfte sicher schon über relativ gute Umsätze gefreut haben, da nicht nur der alteingesessene „Sömmerter" als Pflichttermin den Marktbesuch am Samstag im Terminkalender stehen hat. Traditionsgemäß versorgt man sich dann mit Fritten, Reibekuchen und Backfisch für den Familienbedarf, auch wenn die Schlange noch so lang sein sollte.

Deutlich mehr Gedränge gab es selbstverständlich am Marktsonntag. Eine gute Besucherresonanz war auf jeden Fall schon ab dem Morgen zu verzeichnen, was sich auch an der rollenden Blechlawine von Aachen und Düren in Richtung Eifel zeigte. Auch durch die Vollsperrung zwischen Hürtgen und Vossenack (B399) ließen sich die Besucher aus dem Dürener Raum nicht vom Marktbesuch abhalten. Die Parkplätze füllten sich daher rasch, und ab Mittag strömten dann an die 15.000 Besucher, darunter auch wieder viele aus Belgien und den Niederlanden, über das Marktgelände, wo in diesem Jahr mehr als 260 Händler Artikel aller Art anboten.

Den Reiz des Marktes macht nach wie vor das vielfältige Angebot aus. Vom Kartoffelmesser über Socken, Hosenträger, Obst und Zuckerwatte bis hin zu Körben, Bürsten und Autoartikeln ist dort alles zu finden, was das Herz der Kauflustigen erfreut. Hier und da kann man an manchen Ständen noch handeln, was auch den Charme des Simmerather Marktes ausmacht. Dazu gehört dann nach wie vor auch der „Verzäll", wenn sich mitten im Marktgetümmel diejenigen treffen, die sich seit einiger Zeit nicht gesehen haben. Wenn man dann vor lauter Überraschung im Pulk mitten im Gedränge stehen bleibt, gewinnt man bei den anderen Besuchern zwar keine Sympathiepunkte, es tut der Wiedersehensfreude jedoch keinen Abbruch.

Am Marktmontag kamen dann nochmals viele Besucher, wobei es sich dabei überwiegend um Stammkunden handelte. Da der Andrang an diesem Tag nicht mehr ganz so groß war, konnte man in aller Ruhe die Waren an den einzelnen Ständen in Augenschein nehmen.

(ho)
Mehr von Aachener Zeitung