Erkensruhr: Der Duft der Brote und die Klänge der Musik locken

Erkensruhr: Der Duft der Brote und die Klänge der Musik locken

Auch wenn das Bürgerfest in Erkensruhr offiziell noch nicht eröffnet war, herrschte am Samstagmorgen im dortigen „Dörpches Backes“ (Dorf-Backhaus) schon Betrieb. Die ersten Steinofenbrote, bei denen es sich um eine Weizen-Roggenmischung auf Sauerteigbasis handelt, wurden in den angeheizten Ofen geschoben.

Die handgemachten Brote aus dem Backes erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit und reißenden Absatzes.

Hüpfburg und Torwand

Gegen 14 Uhr fiel dann der imaginäre Startschuss für das beliebte Bürgerfest, zu dem der umtriebige Bürgerverein Einruhr-Hirschrott geladen hatte. Auch wenn die Gäste zu Beginn noch spärlich vertreten waren, hatten beispielsweise die Damen an der mit Kuchenspenden überaus gut bestückten Cafeteria Gelegenheit, die Kalorienbomben entsprechend zu positionieren. Was alsbald vom Erfolg gekrönt war, da sich im aufgebauten Zelt neben dem ehemaligen Haus des Gastes die ersten Besucher mit Kaffee und Kuchen nieder ließen.

Neben den Einheimischen fanden sich auch zahlreiche Touristen beim Fest ein, denen der Aufenthalt im Laufe des Nachmittags noch angenehmer gestaltet wurde, als die Rurseeklänge aus Woffelsbach begannen aufzuspielen. Der Sound des Orchesters lockte dann noch weitere Besucher an, so dass auch am Bierwagen und am Versorgungsmobil von „Feuer & Eis“ trotz gelegentlich einsetzendem Nieselregen reger Betrieb herrschte. Da zudem für die Unterhaltung der Kinder mit Hüpfburg, Torwand und Kinderschminken auch gesorgt war, kam letztlich jeder auf seine Kosten. Später sorgte schließlich Manni‘s Disco für Unterhaltung, bevor das Fest am Abend ausklang.

(ani)
Mehr von Aachener Zeitung