Mützenich: Dem Dorfladen eine Verjüngungskur verpasst

Mützenich: Dem Dorfladen eine Verjüngungskur verpasst

Die Mützenicher Konsumgenossenschaft besteht schon seit 1903. In ihrer 110-jährigen Geschichte hat sie schon manche wirtschaftliche Höhen und Tiefen erlebt. Heute muss sie sich gegen die starke Konkurrenz der Einzelhandelsketten und Discounter behaupten. Da hat der kleine Laden in Mützenich einen schweren Stand.

Deshalb war das Geschäft der Genossenschaft an der Eupener Straße in den letzten Jahren oftmals in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten und von der Schließung bedroht.

Bessere Präsentation

Die Mützenicher Kommunalpolitiker in den Reihen des CDU-Ortsverbandes unterstrichen jetzt einmal mehr ihre Bemühungen, das Geschäft auch weiterhin zu erhalten. Vorrangig geht es dabei darum, für ältere Bewohner des Ortes Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Wohnung zu erhalten.

Das Angebot des genossenschaftlichen Ladens deckt schwerpunktmäßig Lebensmittel, Obst, Wurst- und Fleischwaren und Schreibwaren ab. Neben dem Einkauf erfüllt der Laden aber auch eine wichtige soziale Funktion für das Dorfleben. Der regelmäßige Gang zum Geschäft, bietet für viele ältere Kunden die einzige Möglichkeit, sich mit anderen zu treffen und auszutauschen.

Hans-Peter Dörr zeigte sich im Gespräch bei der Aktion des Ortsverbandes „Wir tun was für den Erhalt unseres Nahkaufs“ zuversichtlich, dass der Bevölkerung der Laden auch weiterhin erhalten bleiben wird. Wenn die noch bestehenden Altlasten abgetragen seien, sähe es wirtschaftlich wieder besser aus.

Im Rahmen der aktuellen Aktion der Kommunalpolitiker ging es darum, das Verkaufsangebot zu erweitern und die Verkaufsfläche etwas attraktiver zu gestalten. Die Schreibwarenabteilung wechselte den Standort. Die dadurch frei gewordene Verkaufsfläche nimmt ab sofort eine Backwarenabteilung auf.

Mit der Umgestaltung soll eine bessere Präsentation und Übersicht des Warenangebotes erreicht werden. Die Kommunalpolitiker und Verkaufsleiterin Lucia Weishaupt mit ihren vier Aushilfskräften hoffen sehr, dass die Umgestaltung der Verkaufsfläche von den Kunden positiv aufgenommen wird und zu einer Umsatzsteigerung beiträgt.

(fm)
Mehr von Aachener Zeitung