Nordeifel: Debütant Dirk Funken: Mit 43 Jahren das erste Spiel und das erste Tor

Nordeifel: Debütant Dirk Funken: Mit 43 Jahren das erste Spiel und das erste Tor

In der Aachener Kreisliga C4 sind die wichtigsten Entscheidungen gefallen. Der VfL Vichttal III machte mit einem 5:0-Erfolg gegen FV Vaalserquartier Meisterschaft und Aufstieg klar.

Die SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich sorgte durch den 8:0-Erfolg beim Tabellenvorletzten VfB 08 Aachen für mehr Klarheit am Tabellenende. Die Aachener müssen nun endgültig mit „Zurückzieher“ Borussia Brand II in die D-Liga. „Wenn man gegen so eine Mannschaft gewinnt, braucht man nicht stolz zu sein, denn das was die Aachener bieten, hat gar nichts mit Fußball zu tun. Die haben sich überhaupt nicht gewehrt“, war SG-Trainer Lars Jacobs überrascht, wie erschreckend schwach die Gruppe von Hasselholz sich präsentierte.

Nach einem Eigentor und Treffern von Chris Stollenwerk, Marcel Coenen und Marius Hermes machte die SG schon zur Halbzeit das halbe Endergebnis klar. Die vier Treffer in Halbzeit zwei erzielten dann wiederum Marcel Coenen und Chris Stollenwerk, die beide zum zweiten Mal trafen, und Pascal und Tobias Schmidt. Durch dieses Ergebnis ergab sich nach 26 Spieltagen ein rein karnevalistisches und kurioses Torverhältnis von 11:111 für die Aachener.

Besser als erwartet zog die Zweite des SV Rott sich bei SV Eilendorf IV aus der Affäre. „Hier hatten wir einen Punkt verdient“, ärgerte sich Spielertrainer Christian Mommertz, nach der 2:4-Niederlage. Die Eilendorfer waren zwar 2:0 in Führung gegangen, aber nachdem Patrick Schreiber auf 1:2 und nachher auf 2:3 verkürzt hatte, ergaben sich gute Möglichkeiten zum Ausgleich für die Rot-Weißen. Christian Mommertz traf aber leider nur die Latte. Als die Rot-Weißen in der Endphase vehement auf den Ausgleich drängten, machten die Eilendorfer mit einem Konter den Endstand klar.

„Unser Sieg ist zwar verdient, aber es war lange Zeit ein offenes Spiel“, gab Samir Aitahmed, der Trainer von Konzen II, nach dem 5:1-Sieg gegen Blau-Weiß Aachen Burtscheid zu. Nach starker Anfangsphase der Schwarz-Gelben kamen die Gäste besser ins Spiel, und etwas glücklich besorgten Matthias Prickartz und Tobias Giesen die 2:0-Pausenführung. Direkt nach Wiederbeginn erhöhte wiederum Matthias Prickartz auf 3:0, danach wirkten die vorher so mobilen Burtscheider mut- und kraftlos. Michael Rader traf zum nun verdienten 4:0, Dominik Huppertz machte nach dem Ehrentreffer der Gäste den 5:1-Endstand klar.

Erwartungsgemäß gingen die beiden Eifelderbys in Lammersdorf und Strauch an die Gastgeber. Mit acht Toren im Gepäck schickte Hertha Strauch den TV Höfen wieder auf die Heimreise. „Wir waren in einer einseitigen Angelegenheit die klar bessere Mannschaft“, erlebte Hertha Trainer Kevin Breuer einen unaufgeregten, aber für sich unterhaltsamen Nachmittag. TV Höfens Trainer Udo Jansen empfand die 0:8-Niederlage überhaupt nicht lustig. „Wir haben hier Sommerfußball geboten und am Spiel überhaupt nicht teilgenommen“. Nico Rüttgers hatte mit seinen Toren für eine schnelle 2:0-Führung gesorgt. Die bauten Razul Raquib und Adem Kuruoglu bis zum Seitenwechsel auf 4:0 aus. Michael Hammerschmidt traf zum 5:0. Markus Strauch machte das halbe Dutzend voll und traf auch zum 7:0. Dirk Funken, der mit 43 Jahren seinen ersten Einsatz in Blau-Gelb hatte, traf zum 8:0 und löste damit auch Staunen bei Kevin Breuer aus „Das ist eine tolle Geschichte, der macht in seinem Alter sein erstes Fußballspiel in seinem Leben und schießt direkt ein Tor“.

Durch den 3:1-Erfolg gegen Bergwacht Rohren und die gleichzeitige Niederlage des FV Vaalserquartier III übernahm der TuS Lammersdorf den zweiten Tabellenplatz. Trotz der Verbesserung in der Tabelle war Trainer Manni Wilden nicht zufrieden. „In der zweiten Halbzeit sah es zwar etwas besser aus, aber eigentlich war es ein Sommerkick“, stufte er den Erfolg in die Kategorie „Hauptsache gewonnen“, ein. Fabian Schleth hatte die Bergwacht in Führung gebracht. „Dann haben wir die Möglichkeiten nachzulegen nicht genutzt“, ärgerte Bergwacht-Trainer Chris Brandenburg sich über die inkonsequente Chancenverwertung. Die Lammersdorfer zeigten sich effektiver, kamen durch Dennis Theißen zum Ausgleich und zum 3:1. Zwischenzeitlich hatte Sebastian Thönnessen für die 2:1 Pausenführung gesorgt.

(kk)
Mehr von Aachener Zeitung