Konzen: Das Ziel beim 42. Monschau Marathon rückt 25 Meter näher

Konzen : Das Ziel beim 42. Monschau Marathon rückt 25 Meter näher

Auch nach mehr als vier Jahrzehnten Marathon in Konzen ist bei diesem Großereignis nichts beständiger als der Wandel. Diese These untermauerten die Macher der größten Sportveranstaltung in der Nordeifel nun bei der Vorstellung des Programms für den 42. Monschau Marathon, der vom 10. bis 12. August über die Bühne geht.

Dabei bleibt der Ablauf weitgehend im bewährten Rahmen, kann aber auch mit ein paar kleinen, feinen Neuerungen aufwarten.

Die gravierendste Änderung betrifft den Start der Läufe am Sonntag, also des Marathonlaufs über 42 Kilometer (Einzel und Staffel) und des Ultralaufs über 56 Kilometer. „Der Start auch dieser Läufe wird erstmals mit dem Zieleinlauf in der Konrad-Adenauer-Straße zusammengelegt“, kündigte Oliver Krings für das Organisationsteam im Pressegespräch an. Bislang hatte man den Startschuss für die beiden Hauptläufe in der Straße „Auf der Hardt“, knapp 300 Meter vom Zieleinlauf entfernt abgefeuert. „Es hat aber logistisch einige Vorteile, Start und Ziel nun gemeinsam direkt am Dorfplatz zu haben“, berichtete Krings, dass der aufwendige Umbau des Startbereichs oder der Umbau der Lautsprecheranlage nun entfallen können.

Motivationsschub für die Ultras

Damit der Marathon bei seiner Distanz von etwas mehr als 42 Kilometer bleibt, mussten die Organisatoren kleine Anpassungen im Streckenverlauf vornehmen. „Die Läufer werden vor Gut Heistert einen Waldweg eher abbiegen, so dass wir bis auf etwa 25 Meter an die alte Länge herankommen“, erläuterte Oliver Krings. Die Ultraläufer, die schon kurz nach 6 Uhr in der Frühe auf die Strecke gehen, durchlaufen nach ihrer 14-km-Runde hoch zum Mützenicher Steling und zurück erneut den Start-Ziel-Bereich, gehen dann auf die „richtige“ 42-km-Strecke und werden hier noch einmal durch größeres Publikum „gepusht“, wie der sportliche Leiter Helmut Hoff erklärte.

Neu wird in diesem Jahr auch eine große LED-Videoleinwand sein, auf der aktuelle Zieleinläufe, Wettkampfzeiten und eventuell auch Liveberichte von der Strecke zu sehen sein werden. Eine weitere Neuerung betrifft den Samstag, der sich nun neben dem Mountainbiken auf der Originalstrecke, Nudelparty und dem Mini-Marathon als „Walking Day“ mit Kursen für alle Leistungsklassen etablieren soll.

Helmut Hoff pries das Leistungspaket an, das die Läufer bei Anmeldung bis 31. Juli (danach ist dies nur noch am Marathonwochenende für fünf Euro Aufschlag möglich) für ihre 43 (Marathon) bzw. 48 Euro (Ultra) erhalten: Zwölf bzw. 15 Vollverpflegungsstände, Medaille, Funktionsshirt, kostenloses Parken und Duschen am Lauftag werden in der Läuferszene immer wieder gelobt.

Über 500 Marathoni und Walker, mehr als 200 Ultraläufer und etwa 60 Staffeln (2er, 3er und 4er) waren bis letzte Woche angemeldet. „Und wenn das Wetter so schön bleibt, werden da noch einige hinzukommen frohlockte Oliver Krings und fügte augenzwinkernd hinzu: „Es darf dann auch gerne zehn Grad kühler sein.“
Ein besonderes Anliegen ist ihm und dem Team noch die Open-Air-Party am Freitag, wenn ab 20 Uhr die populäre Rockband John Diva & The Rockets of Love und die Band Jailbreak auf das Marathon-Wochenende einstimmen. „Da gibt‘s richtig was auf die Ohren“, kündigt Krings an und freut sich auf einen in jeder Hinsicht heißen Sommerabend.

Die Anmeldefrist endet am Dienstag. Weitere Informationen — auch zum Rahmenprogramm — unter www.monschau-marathon.de

Mehr von Aachener Zeitung