Nordeifel: Das Monschauer Land wurde „gemieden wie die Pest”

Nordeifel: Das Monschauer Land wurde „gemieden wie die Pest”

In diesen Tagen jährt sich zum 50. Mal ein Ereignis, dass nicht nur für die Menschen im Monschauer Land eine Zeit des Schreckens, der Ängste und der Sorgen darstellte.

Was im Winter 1962 bei einem neunjährigen Mädchen aus Lammersdorf als harmlose Windpocken-Infektion diagnostiziert wurde, sollte sich nach wenigen Tagen als größte Epedemie, die den ehemaligen Kreis Monschau seit dem 2. Weltkrieg heimsuchte, herausstellen.

Das Monschauer Land wurde wochenlang „gemieden wie die Pest” und geriet durch den Pockenausbruch zu einer unverhofften, in diesem Zusammenhang sicher unerwünschten Popularität. 33 Personen erkrankten an den Pocken, eine Patientin verstarb, mindestens 700 Personen befanden sich wochenlang von der Außenwelt isoliert in verschiedenen Quarantänestationen.

Der Lammersdorfer Heimatforscher und Buchautor H. Jürgen Siebertz wird in den kommenden Wochen in unregelmäßigen Abständen über diese Zeit berichten. Seinen Darlegungen gehen jahrelange Recherchen voraus, die er mit vielen heute noch lebenden Zeitzeugen ausarbeite und in einer Dokumentation festhielt.

Der Autor legt Wert auf die Feststellung, dass es in seinen Berichten nicht um das Bild einer fröhlichen Zeit geht, in der viel gelacht und gefeiert wurde, sondern in erster Linie um Gefühle, Sorgen und Nöte von Menschen, die tage- und wochenlang in ihren Wohnungen oder in Gemeinschaftseinrichtungen von der Außenwelt abgeschirmt waren und denen man Nahrungsmittel und Medikamente notgedrungen vor die Haustüren legte.

In diesem Rückblick soll deutlich werden, dass es nur der Umsicht und Handlungsfähigkeit des eingesetzten Krisenstabes sowie dem über alle Maßen herausgehenden Einsatz hunderter Helferinnen und Helfer in den verschiedensten Bereichen zu verdanken ist, dass die Pockenepidemie auf den ehemaligen Kreis Monschau bzw. auf den Aachener Raum begrenzt blieb. Die erste Folge wird am 31. Januar 2012 in unserer Zeitung veröffentlicht.

Mehr von Aachener Zeitung