Das Jahr in der Nordeifel, Teil 4

Das Jahr in der Nordeifel, Teil 4 : Geburtshilfe und Förderschule gesichert

Das Jahr 2018 ist Geschichte. Auch in der Nordeifel waren die zurückliegenden zwölf Monate geprägt von zahlreichen Ereignissen, die Kontroversen, Emotionen und Diskussionen auslösten.

Unser Mitarbeiter Peter Stollenwerk blickt noch einmal auf die wichtigsten Nachrichten und Geschehnisse des Jahres 2018 in der Nordeifel zurück.

Oktober

  • 7. Auch der 65. Erntedankzug in Mützenich ist wieder ein Publikumsmagnet. Tausende Besucher bestaunen die 42 Gruppen.
  • 13. Der Unternehmer Georg Weiss beendet aus Gründen fehlender Gemeinsamkeiten mit der Stadt seine Unterstützung für das Monschau-Festival.
  • 17. Trinkwassermangel herrscht auch in der ostbelgischen Gemeinde Bütgenbach. Der Perlenbachverband unterstützt die Nachbarn mit Lieferungen per Tanklastwagen.
  • 18. Spektakuläre Bilder gibt es über dem Buhlert zu sehen. 1500 Hektar des Simmerather Gemeindewaldes werden vom Hubschrauber aus gekalkt.
  • 16. Jetzt ist es auch offiziell: Seitens des NRW-Schulministeriums wird bei einem Besuch in Simmerath der Fortbestand der Förderschule in Eicherscheid bis zum Jahr 2023 fest zugesagt.
  • 18. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagt bei einem Besuch in Simmerath den dauerhaften Bestand der Geburtshilfe an der Eifelklinik ab 2019 zu.
  • 19. Der Wildpark Schmidt feiert sein 50-jähriges Bestehen.
  • 22. Die Handwerkskammer Aachen stellt nach Abschluss des Architektenwettbewerbs den Entwurf für den Neubau des Internattraktes am BGZ Simmerath vor. Allein hier belaufen sich Investitionen auf rund 10 Millionen Euro.

November

Der Malteser Hilfsdienst übernahm zum 1. Oktober den Rettungsdienst in der Städteregion und damit auch die Rettungswache in Simmerath. Pfarrer Michael Stoffels (5. v.l. neben Diözesangeschäftsführer Wolfgang Heidinger) nahm nun die Einsegnung der Rettungswache vor. Foto: Karl-Heinz Hoffmann
  • 1. Der eben erst begonnene Glasfaserausbau in Roetgen und die noch nicht gestarteten baulichen Aktivitäten der Gemeinde Simmerath geraten ins Stocken, weil der Deutschen Glasfaser die erforderlichen Genehmigungen fehlen.
  • 3. Der Lions-Club Monschau feiert mit vielen Gästen sein 25-jähriges Bestehen. Herausgestellt wird beim Festakt das kontinuierliche soziale Engagement.
  • 4. Lokalmatador Markus Mey gewinnt zum zweiten Mal in Einruhr. Er läuft als Sieger beim 22. Rursee-Marathon ins Ziel.
  • 8. Ehrgeizige Pläne stellt ein niederländischer Investor in der Monschauer Altstadt vor. Er möchte die alte Volksschule im Rosenthal zu Eigentumswohnungen umgestalten.
  • 11. Einen tollen Karrieresprung pünktlich zum 11.11. gibt es für den aus Simmerath stammenden Musiker Heiko Braun. Er steigt als Schlagzeuger bei der Kölner Kultband Höhner ein.
  • 14. Der Krippenverein Höfen beschließt seine Auflösung. Damit endet nach 32 Jahren auch die Tradition der Aufführung der „Lebenden Krippe“ beim Monschauer Weihnachtsmarkt. Zentrales Problem ist der anhaltende Mangel an Darstellern.
  • 14. Eine touristische Aufwertung soll der Kiosk am Paulushofdamm Rurberg erhalten. Pläne für Schaffung einer anspruchsvollen Gastronomie werden vorgestellt.
  • 15. Das Niedrigwasser auf dem Rhein sorgt erstmals auch in der Eifel für Nachschub-Probleme beim Kraftstoff. Zwei Tankstellen in der Eifel sind kurzfristig von den Lieferengpässen betroffen.
  • 15. Das Großfeuer am Städtischen Gymnasium in Schleiden sorgt auch in der Nordeifel für Gesprächsstoff.
  • 18. Die Wahl von Tim Grüttemeier (CDU) zum neuen Städteregionsrat wird in der Eifel überwiegend mit Freude zur Kenntnis genommen. In der Stichwahl behält er gegenüber Daniela Jansen in den drei Eifelkommunen klar die Oberhand.
  • 21. Für das Monschau-Festival finden sich neue Unterstützer. Ruth Breuer und Rolf Kaulard steigen als neue Gesellschafter in die Festival gGmbh ein.
  • 21. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Kammerbruchstraße in Simmerath stirbt ein 64-jähriger Autofahrer.
  • 28. Für die Ansiedlung eines Norma-Marktes in Höfen scheint es viele Sympathien zu geben, an einer Bürgerbefragung beteiligen sich knapp die Hälfte der Einwohner. Von diesen sprechen sich 455 für eine Ansiedlung und 241 dagegen aus.
  • 30. In Monschau und Simmerath wird wieder das Ehrenamt gewürdigt. Die Kommunen ehren Bürger für außergewöhnliches dörfliches Engagement.. Bei der Feier in Simmerath erhält der vor Jahresfrist verstorbene stellvertretende Städteregionsrat Hans-Josef Hilsenbeck aus Dedenborn posthum den Ehrenpreis des Bürgermeisters.

Dezember

  • 1. Der singende Hirte, Reiner Jakobs aus Höfen, ist wieder im Einsatz. Bis zum 27. Januar 2019, täglich von 10 bis 18 Uhr, singt und musiziert er in der gigantischen Landschaftskrippe in der Pfarrkirche Höfen. Zum 28. Mal engagiert er sich für den guten Zweck.
  • 2. Im Parkhaus Monschau liefern sich rund 20 Personen eine wüste Schlägerei. Die Polizei spricht von einer unübersichtlichen Situation.
  • 8. Hinter der Förderschule Nordeifel in Eicherscheid liegen bewegte Zeiten. Nach der zugesagten Bestandssicherung feiert man nun entspannt den 50. Geburtstag der Einrichtung.
  • 12. Ein kleines Jubiläum wird in der Pfarrkirche Schmidt gefeiert. Hier richtete der Nationalpark Eifel vor zehn Jahren einen Infopunkt ein.
  • 12. Unter neuer Leitung steht seit 1. Oktober die Rettungswache in Simmerath. Jetzt feierte der Malteser Hilfsdienst auch offiziell die Übernahme der Verantwortung vom Deutschen Roten Kreuz.
  • 13. Über einen großartigen ersten Preis und 400.000 Euro Fördermittel darf sich der Naturpark Nordeifel freuen. Er überzeugte das Land mit seinem Konzept zur Bewahrung des dunklen Nachthimmels in der Eifel.
  • 18. Zum zwölften Mal ruft die Monschauer Tafel zu ihrer Weihnachtskistenaktion auf. Die Resonanz ist wieder riesig. Rund 350 vollgepackte Kisten für Bedürftige werden im Bürgercasino Imgenbroich abgegeben.
  • 29. Ein 33-Jähriger Autofahrer stirbt bei einem Unfall auf der B 258 zwischen Monschau und Imgenbroich.
  • 30. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Monschau und ehemalige Ortsvorsteher von Höfen, Peter Theißen, stirbt nach langer Krankheit.

Die anderen Teile des Jahresrückblicks gibt es hier:

1. Teil: Januar - März

2. Teil: April - Juni

Im Simmerather Krankenhaus können auch in Zukunft Kinder das Licht der Welt erblicken. Mit zwölf Geburtshelferinnen sei ab Januar die Versorgung mit Hebammen dauerhaft gesichert, wie die Klinikleitung im Rahmen des Besuchs von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mitteilte. Foto: Heiner Schepp

3. Teil: Juli - September

(P.St.)