1. Lokales
  2. Eifel

Ferienspiele im BGZ : Das Handwerk in den Ferien kennen- und lieben lernen

Ferienspiele im BGZ : Das Handwerk in den Ferien kennen- und lieben lernen

Kreativ werden und anpacken heißt es in der ersten Woche bei den Ferienspielen im Simmerather BGZ für 33 Kinder und Jugendliche aus der Nordeifel.

Im Berufsbildungs- und Gewerbeförderungszentrum (BGZ) Simmerath der Handwerkskammer Aachen sind die Ferienspiele im vollen Gange. 33 Kinder im Alter von zehn bis 17 Jahren arbeiten mit verschiedenen Materialien und erleben mit allen Sinnen, wie vielfältig Handwerk sein kann. Sie bauen Nistkästen und nutzen dafür Holz und Schiefer, setzen Beton ein für einen Kerzenhalter und Fliesen, um ein Fliesenmosaik herzustellen. Bei den Straßenbauern wird gebaggert und wurde eine Wasserrutsche gebaut, die vor allem nachmittags für viel nassen Spaß unter den Kindern und Jugendlichen sorgt. Natürlich ist auch das Bäckerhandwerk vertreten, so dass die Schleckermäuler süße und herzhafte Teilchen und Backwaren herstellen können.

Ausbildungsmeister, pädagogische Mitarbeiter und studentische Aushilfen sorgen dafür, dass die Mädchen und Jungen eine unvergessliche Woche haben. „Wir möchten mit der Ferienmaßnahme Kinder und Jugendliche spielerisch für das Handwerk begeistern“, sagt Diplom-Sozialarbeiter Peter Fischer, Fachbereichsleiter der Internate am BGZ. Bei diesen besonderen Ferienspielen in Simmerath gehe es nicht darum, die jungen Teilnehmer nur zu betreuen, sondern darum, ihnen einen ersten Eindruck von handwerklichen Berufen zu verschaffen. Denn das Handwerk braucht dringend Nachwuchs, wie auch Marco Theißen, seit Anfang 2021 neuer Leiter des BGZ Simmerath und des Fachbereiches „Eifelcampus“ der Handwerkskammer Aachen, weiß: „Es gibt zwar auch Bereiche, die aktuell sehr stark nachgefragt sind, wie beispielsweise alles rund ums Bauhandwerk, aber insgesamt wirbt die Branche intensiv um junge begeisterungsfähige Menschen, die einen handwerklichen Beruf erlernen möchten.“

Insgesamt rund 600 Lehr- und Lernplätze werden im Jahresverlauf in der Simmerather Handwerkseinrichtung in den sechs Fachbereichen Bau, Dachdecker, Tischler, Maler, Bäcker und Konditoren belegt, wobei die erstgenannten Branchen aktuell weniger Nachwuchsmangel haben. Für die Nahrungsmittelbranche können sich aktuell leider jedoch immer weniger junge Frauen und Männer begeistern. Zusätzlich zu den Auszubildenden im BGZ besuchen zudem zwischen acht und 15 Handwerker die Meisterschule am BGZ.

 Bei den Betonbauern fertigen die jungen Handwerker unter anderem tolle Bilder aus Fliesenmosaik, so wie man es aus dem Bad oder Schwimmbad kennt.
Bei den Betonbauern fertigen die jungen Handwerker unter anderem tolle Bilder aus Fliesenmosaik, so wie man es aus dem Bad oder Schwimmbad kennt. Foto: MHA/Heiner Schepp

Ein Meister seines Fachs, nämlich des Maurer- und Betonbauerhandwerks, ist auch Marcel Fink, der die Mädchen und Jungen beim Fertigen von gegossenen Stein-Kerzenhaltern und anderen Dekoartikeln unterstützt. „Bei mir sehen die Teilnehmer – im Gegensatz zu den jungen Tischlern und Bäckern – das Ergebnis ihrer Arbeit erst am nächsten Morgen, wenn der Beton trocken ist“, sagt er lachend und ist überzeugt von der Ferienaktion: „Die Kinder spielen hier nicht mit Fisher Price, sondern lernen mit richtigem Handwerksgerät umzugehen.“

Die fünf Gruppen wechseln täglich zwischen den fünf Angeboten, eine Kreativwerkstatt rundet den Tag ab. Das Deutsche Rote Kreuz macht die Kinder und Jugendlichen an zwei Nachmittagen in Erster Hilfe fit. Die Ferienspiele enden am Freitag mit einem gemeinsamen Essen mit Eltern und Geschwisterkindern.

 Für die Kinder ist es schön, dass sie auch etwas mit nach Hause nehmen können, was sie selbst gefertigt haben – so wie die Nistkästen mit Schieferdach.
Für die Kinder ist es schön, dass sie auch etwas mit nach Hause nehmen können, was sie selbst gefertigt haben – so wie die Nistkästen mit Schieferdach. Foto: MHA/Heiner Schepp