Monschau :

Nach den starken Regenfällen am Wochenende hat für viele Menschen in der Eifel die neue Woche mit Aufräumen begonnen. Besondern betroffen waren Monschau-Kalterherberg und die Gemeinde Simmerath.

„Die meisten Schäden entstanden durch überflutete Keller”, sagte der Monschauer Bürgermeister Theo Steinröx (CDU) am Montag. Daneben seien etliche kleinere Straßen in dem bergigen Kalterherberg beschädigt worden. Wie hoch der Schaden sei, werde in etwa zehn Tagen feststehen.

Die Sturzfluten rissen eine Seitenstraße fast komplett weg. „Das ist ein Totalschaden”, sagte Steinröx. Straßenbelag und Unterbau seien 50 Zentimeter tief weggerissen worden. Auch Randbefestigungen der Straßen wurden weggespült. Die Sturzfluten hätten zudem ganze Wege ausgespült. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes fielen in Kalterherberg in kürzester Zeit 93 Liter pro Quadratmeter.

Zum zweiten Mal in knapp einem Monat wurde durch die starken Regenfälle die Autobahn 4 zwischen Aachen und Köln bei Eschweiler schwer beschädigt. Durch den sechsspurigen Ausbau gebe es an dieser Stelle eine provisorische Lösung bei der Kanalisation, sagte Pressesprecher des Landesbetriebs Straßenbau NRW, Andreas Roth.

Dadurch sei die Fahrbahn am Samstag Richtung Aachen auf einer Länge von 50 Metern unterspült worden. Der Schaden wurde zwar am Sonntag behoben. Nach den beiden Erfahrungen werde jetzt aber umso mehr mit Hochdruck an der neuen Kanalisation gearbeitet.