Simmerath: Busfahrerin vergewaltigt: Polizei sucht mit Phantombildern

Simmerath: Busfahrerin vergewaltigt: Polizei sucht mit Phantombildern

Am frühen Morgen des 28. März gegen 5.30 Uhr wurde im Bereich der Walter-Bachmann-Straße in Simmerath in einem dort abgestellten Bus der Firma Taeter aus Aachen eine Busfahrerin von drei jungen Männern vergewaltigt.

Bitte um Mithilfe

Die umfangreichen Ermittlungen nach den Tätern sind bislang ergebnislos verlaufen. „Wir haben bisher keine Identifizierung vornehmen können”, erklärte am Freitag der Aachener Oberstaatsanwalt Robert Deller.

Staatsanwaltschaft und Polizei bitten daher die Bevölkerung dringend um Mithilfe bei dem Bemühen, diese Straftat, bei der eine Frau körperlich misshandelt und vergewaltigt worden ist, aufzuklären.

Die Leitende Oberstaatsanwältin in Aachen hat für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 1500 Euro ausgesetzt.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden: Alle drei Männer trugen schwarze Lederjacken, Springerstiefel und schwarze Lederhosen, die an den Außennähten mit Schnüren zusammengebunden waren.

Alle drei Täter hatten einen Kurzhaarschnitt, einer blond mit vielen Sommersprossen im Gesicht, einer schwarz mit einem südländischen Aussehen. Das Alter der drei Täter wird auf 18 bis 20 Jahre geschätzt.

Rechtsweg ausgeschlossen

Über die Zuerkennung und Verteilung dieser Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Hinweise auch vertraulich

Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, sind an das zuständige Kommissariat 12 des Polizeipräsidiums Aachen unter 0241/957731222 oder 0241/95734250 sowie jede andere Polizeidienststelle zu richten.

Mehr von Aachener Zeitung