Vogelsang: „Brings“: Unplugged-Konzert auf Vogelsang

Vogelsang: „Brings“: Unplugged-Konzert auf Vogelsang

Wer zu der auserwählten Schar gehört, der es gelingt, Karten für das alljährliche Mitsingkonzert der Kölner Band „Brings“ in der Nippeser Kulturkirche zu ergattern, wird eine Idee von der besonderen Atmosphäre haben, die derartige Unplugged-Konzerte haben.

Denn „Brings“ ist eine Band, die ein geradezu inniges Verhältnis zu ihren Fans pflegt. Und bei den Mitsingkonzerten, die nur mit einem Minimum an Technik gespielt werden, ist der Kontakt zwischen den Musikern und ihrem Publikums besonders direkt.

Am Sonntag, 29. September, 17 Uhr kommt „Brings“ nach Vogelsang in die Eifel, um hier unter dem Motto „Singsulautdekanns“ unplugged und live für und mit ihren Fans in der Eifel zu singen. Mit dabei ist als „Special Guest“ Purple Schulz, altgedienter Musikerkollege und Chartstürmer vergangener Tage.

Wenn „Brings“ ein Konzert im alten Truppenkino in Vogelsang plant, dann nicht nur, weil das aus den Fünfziger Jahren stammende Kino mit über 1000 Plätzen der größte Saal in der Nordeifel ist, sondern auch, weil Vogelsang immer noch ein besonderer Ort ist.

Dort, wo einst der NS-Staat die Ausbildung seiner Verwaltungsangestellten durchführen wollte, wo Soldaten aller Herren Länder den Häuserkampf erlernten, warten auf Schritt und Tritt die Schatten der Geschichte. „Auf dass ein neuer Geist in diese Mauern einzieht“, rief Peter Brings im Mai 2012, als die Band zum ersten Mal in dem Kino auftrat, und diese Aufforderung lassen sich die Musiker nicht zweimal sagen. Der Reiz, in dem unvergleichlichen Ambiente des Kulturkinos in Vogelsang zu spielen, ist so groß, dass schon jetzt daran gedacht ist, „Singsulautdukanns“ zur ständigen Einrichtung in Vogelsang werden zu lassen.

Gemeinsam genießen

Das Konzert am Sonntagnachmittag ist mit seinem frühen Beginn um 17 Uhr speziell dafür gedacht, dass Familien mit Kindern, Eltern und Großeltern miteinander das Konzert genießen können. Tickets gibt es bei KölnTicket und allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mehr von Aachener Zeitung